Carola Pönisch

Zoo Dresden: Jago hat neuen Paten

Dresden. Der Löwe ist das neunte tierische "Patenkind" von Mario Müller-Milano. Der Chef des Dresdner Weihnachts-Circus finanziert seit 2011 jedes Jahr ein Teil der Futterkosten für einen Zoo-Bewohner.

Das erste Patentier von Zirkuspatriarch Mario Müller-Milano war 2011 der Hyazinth-Ara Ferdinand, gefolgt vom Leistenkrokodil Max. 2013 erfreute sich Zwergesel Susi über ein Möhrenbouquet und 2014 bekam das Shetland-Pony Emy von ihm ein Patengeschenk. Im darauf folgenden Jahr wurde ein schicker Blaulatz-Ara das Patenkind und 2016 durfte sich dann das Rote Riesenkänguru Quincy über einige Leckereien freuen. Vor zwei Jahren erfolgte dann die bislang größte Tierpatenschaft mit der afrikanischen Elefantendame Sawu und im vergangenen Jahre dann für den Kamel-Zucht-Hengst Samuel.

Nun ist Jago, der Löwe, für ein Jahr das Patentier von Mario Müller-Milano. „Mit der alljährlichen Tierpatenschaft möchten wir die Arbeit des Dresdner Zoo unterstützen.“, begründet der Direktor des Weihnachts-Circus sein Engagement. „Hier können vor allem Kinder viel Wissenswertes über die Tiere aus fernen Ländern aus der Nähe und an einem Ort erfahren. Diese Arbeit muss unterstützt werden.“ 1.200 Euro spendierte Müller-Milano seinem Patentier, das täglich fünf bis sechs Kilo Fleisch verputzt.

Jago lebt seit zwölf Jahren im Zoo Dresden. Er wurde am 2. Oktober 2005 im Zoo von Aalborg (Dänemark) geboren und kam im August 2007 nach Dresden. Hier lebt er gemeinsam mit Löwen-Dame Layla zusammen und sorgte 2012 für Nachwuchs. Am 1. und 4. August brachte Layla zwei Jungtiere zur Welt. Das ältere ist ein Weibchen und heißt Abaja, das jüngere Tier Damien.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bautzener Polizeistandort wächst weiter

Bautzen. Die Modernisierung der Hochschule der Sächsischen Polizei geht weiter voran. Am 16. Oktober wurde mit Innenminister Prof. Dr. Wöller der Grundstein für die neue Mensa gelegt. 7,5 Millionen Euro betragen die Baukosten für den 900 Quadratmeter großen Neubau. Bis 2026 werden auf dem Aus- und Fortbildungsgelände umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt. So soll eine neue Pforte, die Mensa, Unterkünfte sowie ein Sportkomplex neu geschaffen werden. Weitere Gebäude für die Lehre und der Verwaltung werden umfangreich saniert. Freistaat investiert 80 Millionen Euro Im gleichen Atemzug werden auf dem Gelände das Autobahnpolizeirevier und die Außenstelle der Kriminalpolizei einen Platz finden. Der Freistaat Sachsen investiert in den gesamten Standort in Bautzen über 80 Millionen Euro. Der Innenminister findet: »Auftrag der Polizei ist es, die Sicherheit im Freistaat Sachsen zu gewährleisten, den Rechtsstaat durchzusetzen und dadurch den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken. Dazu braucht es ausreichend Polizisten, die bestens ausgebildet und ausgerüstet sind.« 150 neue Ausbildungsplätze  Zukünftig stehen an der Hochschule der Sächsischen Polizei 150 Ausbildungsplätze für den gehobenen Dienst und 125 Fortbildungsplätze zur VerfügungDie Modernisierung der Hochschule der Sächsischen Polizei geht weiter voran. Am 16. Oktober wurde mit Innenminister Prof. Dr. Wöller der Grundstein für die neue Mensa gelegt. 7,5 Millionen Euro betragen die Baukosten für den 900 Quadratmeter großen…

weiterlesen