gb

Zimmis Einwurf – Alles hat ein Ende…

Und nun? Was jetzt? Ein Scherbenhaufen bei Dynamo Dresden. Wie nach einem Polterabend. Die Toten Hosen haben es nach ihrem Konzert im »Wohnzimmer« der Schwarz-Gelben vorgemacht. Sie sind einfach über den Zaun geklettert und haben sich den Arbeitsschweiß im benachbarten Bad abgespült. Einfach so. Ohne zu bezahlen. Was schrieb einer? Eine Anzeige sei bis jetzt noch nicht gestellt. Nicht mal vom ansonsten doch so strengen Ordnungsamt der Landeshauptstadt. Mal ehrlich und Hand aufs Herz! Wer hat denn so was zu nächtlicher Zeit noch niemals gemacht. Wir waren früher nur nicht so weit, dass wir unsere Untaten auch sofort ins Netz gestellt haben. Entschuldigung, aber es gab höchstens ein Einkaufsnetz.

Wie zufrieden wäre das Dynamo-Präsidium gewesen, wenn sie vor der Wende schon ein eigenes Meldesystem zur Verfügung gehabt hätte? Da hätte es doch dieser blöden informellen Mitarbeiter gar nicht gebraucht. So ein Mist aber auch. Inzwischen, wo sich jeder selbst mit einer Nachricht anbiedert und offenbart, ist doch die Welt viel schöner und spannender.

Na, wenigstens wird das Sommerloch richtig gefüllt. Und alle reden mit. Es geht ja schließlich um unseren Lieblingsverein. Hauptsache, die übrigen Baustellen führen bis zum Auftakt in drei Wochen nicht zum Stau. Wo ist jetzt eine Meinung? Auf alle Fälle gut verpackt. Schon wegen der Datenschutzgrundverordnung!

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.