gb

Vorsicht beim Baden!

Dresden. Flüsse, Bäche und Kies-Seen stellen Gefahren dar.

 Bei hochsommerlichen Temperaturen suchen viele Dresdnerinnen und Dresdner Abkühlung in Flüssen, Bächen und Kies-Seen. Aber Vorsicht: Das sind keine Badegewässer und werden deshalb auch nicht überwacht. Das Baden in natürlichen Gewässern erfolgt deshalb auf eigene Gefahr. Neben unberechenbaren Strömungen, Wellengang, Sog, Pflanzen und Gegenständen unter Wasser spielt auch die Wasserqualität eine Rolle. Auch wenn Dresdens Bäche eine nachgewiesene gute Wasserqualität haben, ist das Baden grundsätzlich mit gesundheitlichen Risiken verbunden – vor allem durch mögliche Keimbelastungen. Die Gewässer in Dresden durchfließen ein vom Menschen intensiv genutztes Gebiet. Einflüsse aus der Landwirtschaft und Einleitungen aus der öffentlichen Kanalisation nach Regen oder von privaten Grundstücken sind nicht ungewöhnlich. Mitunter können auch Verunreinigungen durch Havarien die Wasserqualität vorübergehend beeinträchtigen.

Eine Besonderheit bilden die Dresdner Kies-Seen, die durch Bergbau in Leuben, Sporbitz und Zschieren entstanden sind. Diese sind künstlich und unterliegen deshalb nicht dem gesetzlichen Gemeingebrauch, wie das bei den natürlichen Gewässern der Fall ist. An diesen Kies-Seen besteht generelles Badeverbot. Die vor Ort angebrachten Schilder weisen darauf hin und dienen der eigenen Sicherheit. In Kies-Seen lauern ebenso gesundheitliche Risiken. Fachleute überwachen hier nicht die Wasserqualität wie bei einem Badegewässer. Daher gibt es auch keine Warnungen vor möglichen gesundheitlichen Gefahren zum Beispiel durch Algenbildung. Außerdem sind die Böschungen über und unter der Wasseroberfläche nicht für eine Badenutzung angelegt. Der Untergrund kann also schnell und steil abfallen. Das ist besonders für Kinder und Nichtschwimmer sehr gefährlich. Ebenfalls sehr riskant für Schwimmer ist im südlichen Kies-See Leuben die Wasserskianlage. Dies kann lebensgefährlich werden. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Spektakuläre Premiere von Holiday on Ice in Dresden

Dresden. Mit Standing Ovations feierte das Dresdner Publikum am Valentinstag die spektakuläre Premiere der Show "Atlantis". Mit der Erfolgsproduktion bringt Holiday on Ice erstmals die Geschichte des Inselparadieses aufs Eis. Der Mythos um Atlantis, das in nur einer Nacht und an einem Tag mit all seinen Bewohnern im Meer versank, beflügelt bis heute den Entdeckergeist von Wissenschaftlern und Historikern – und unsere Fantasie. Mit der Produktion gastiert die Eisshow noch bis zum 17. Februar in der Messe Dresden. Das Produktionsteam um Robin Cousins, Creative Director und Choreograf, setzt das Können und die Leidenschaft der Eiskunstläufer mit allen Mitteln der Bühnenkunst beeindruckend in Szene. Ein Cast aus 35 internationalen Profiläufern nimmt die Zuschauer mit Eiskunstlauf und Luftakrobatik auf Hochleistungsniveau mit auf eine Reise durch die mystischen Welten der Legende. „Diese Produktion erreicht ein ganz neues Showlevel. Mit modernster Licht-und Installationstechnik kreieren wir eine Über- und Unterwasserwelt und schaffen ein 360-Grad-Erlebnis für die Zuschauer“, so Robin Cousins. Atemberaubende Luftakrobatik, vierfache Sprünge und ein aus 30 Eiskunstläufern bestehendes Wheel, das wie ein glitzerndes Drehkreuz rückwärts rotiert, sind nur einige Highlights von "Atlantis". A dream comes true Mit der Show "Atlantis" geht für die TV-Lieblinge Valentina und Cheyenne Pahde ein Kindheitstraum in Erfüllung. Denn die gebürtigen Münchnerinnen entdeckten schon als Kinder ihre Leidenschaft für Eiskunstlauf und bestritten bis zu ihrem 10. Lebensjahr erfolgreich Wettkämpfe. In Dresden erwecken die Zwillinge in neuen Showkostümen gemeinsam am 16. Februar, 13 Uhr, mit dem "Atlantis" Cast in der Über- und Unterwasserwelt sowie im Finale den Mythos um das legendäre Inselreich zum Leben. „Wir freuen uns sehr, im 75. Jahr von Holiday on Ice dabei zu sein und gemeinsam mit dem Show-Cast, der uns in der letzten Saison so ans Herz gewachsen ist, den Mythos von Atlantis zu feiern“, erklärt Valentina Pahde begeistert. „Der Auftritt in Dresden ist für uns ein ganz besonderer, denn es ist unser vorletzter Showauftritt bei "Atlantis". Wir werden ihn deshalb noch einmal ganz besonders genießen“, so Cheyenne Pahde, die in diesem Jahr ihren Traum vom Eiskunstlauf mit jungen Talenten teilen darf. HOLIDAY ON ICE ACADEMY bringt Eiskunstlaufnachwuchs auf die große Showbühne Die weltweit meistbesuchte Eis-Show ruft zum 75. Jubiläum die HOLIDAY ON ICE ACADEMY ins Leben, ein auf die Zukunft gerichtetes Format, das je einem Nachwuchstalent in jeder Tourstadt einen Auftritt auf der großen Showbühne ermöglicht. „Alle kleinen Mädchen, die professionell in Richtung Eiskunstlauf gehen, haben das Ziel, irgendwann bei Holiday on Ice zu sein“, weiß Cheyenne Pahde, die in Dresden gemeinsam mit ihrer Schwester die Performance der zehnjährigen Alexa Gahrig erleben darf. Den Auftritt vor dem großen Publikum wird für Alexa, das beim DEC Dresden trainiert, ein besonderes Erlebnis sein, denn vor einem so großen Publikum ist sie bisher noch nie aufgetreten. Nach dem Gastspiel in Dresden macht sich "Atlantis" auf die Reise nach Berlin, wo die Show vom 21. Februar bis zum 3. März den Tourabschied feiert. Die Dresdner Eiskunstlauf-Liebhaber und Holiday on Ice Begeisterten können sich bereits auf die kommende Saison 2019/2020 freuen, denn vom 19. bis zum 23. Februar 2020 zelebriert "Showtime" die außergewöhnliche Erfolgsstory in einer atemberaubenden Produktion in der Messehalle 1 in Dresden – der Vorverkauf ist ab sofort eröffnet. Tickets und weitere Infos zur Show: www.holidayonice.deMit Standing Ovations feierte das Dresdner Publikum am Valentinstag die spektakuläre Premiere der Show "Atlantis". Mit der Erfolgsproduktion bringt Holiday on Ice erstmals die Geschichte des Inselparadieses aufs Eis. Der Mythos um Atlantis, das in…

weiterlesen