gb

Monarchs richten 10. DFFL-Bowl aus

Flag Football ist in Deutschland mittlerweile sehr verbreitet und wird nicht nur im Vereinssport angeboten. Gerade im Schulsport und in den Schul-AGs erfreut sich Flag Football immer größerer Beliebtheit, da es von den Aktiven sehr viele Fähigkeiten abverlangt und von Mädchen und Jungen gemeinsam gespielt wird.

Anders als American Football ist Flag Football ein kontaktarmes Spiel. Das heißt: Gegenspieler dürfen nur mit den Händen geblockt, jedoch nicht direkt angegangen, festgehalten oder sogar getackelt werden. In einem eigenen Ligabetrieb, der Deutschen Flag Football Liga (DFFL) treten Jahr für Jahr Mannschaften aus ganz Deutschland gegeneinander an. Wie im American Football gibt es auch hier eine Meisterschaftsendrunde – die Playoffs – sowie ein Meisterschaftsendspiel – den DFFL-Bowl. Letzterer wird in diesem Jahr in Dresden ausgetragen, eventuell sogar mit Dresdner Beteiligung auf dem Spielfeld. Fest steht: Am 5. Oktober mit dem Kickoff, 14 Uhr, findet der DFFL Bowl 2019 im Stadion an der Bärnsdorfer Straße statt.

Der American Football Verband Deutschland (AFVD) vergibt die Ausrichtung des diesjährigen Finalspiels der Deutschen Flag Football Liga (DFFL) nach Dresden. "Die Monarchs haben mit der Ausrichtung der Junioren-Europa-Meisterschaft 2015 und den Deutschen Cheerleader Meisterschaften 2015 bis 2017 gezeigt, dass sie mit ihrer Organisation unsere Veranstaltungen ausrichten können, und so haben wir uns auch über die Bewerbung aus Dresden gefreut", zeigt sich Robert Huber, Präsident des American-Football-Verbands Deutschland, zuversichtlich für eine tolle Veranstaltung im Oktober.

"Wir freuen uns, dass wir nach 2004 und 2006 vom American-Football-Verband erneut den Zuschlag erhalten haben, den DFFL-Bowl in Dresden ausrichten zu dürfen", sagt Jörg Dreßler, Geschäftsführer der Dresden Monarchs. "Dresden war stets ein toller Rahmen für dieses Meisterschaftsendspiel und auch ein tolles Pflaster für unseren Verein. Denn nach unserer ersten Deutschen Flag Football Meisterschaft im Jahr 2003 konnte unser Flag Football Team auch 2004 und 2006 den Titel nach Sachsen holen." Insgesamt standen die Dresden Monarchs bereits vier Mal im DFFL-Bowl. In diesem Jahr wollen die Dresden Monarchs erneut den Finaleinzug schaffen. Bislang sind die königlichen Flag Footballer ungeschlagen, verbuchten fünf klare Siege. Gelingt auch im letzten Ligaspiel zu Hause am 25. August (Kickoff: 11 Uhr) gegen Leipzig ein Sieg, ist das Heimspielrecht im Playoff-Halbfinale sicher. Nur ein weiterer Sieg würde Dresden dann noch vom Finaleinzug trennen.

Trotz dieser großartigen Saison wären die Dresden Monarchs im DFFL-Bowl wohl klare Außenseiter. "In Deutschland dominieren seit 2010 die Hamburg Pioneers Snappers. Sie standen seither in jedem DFFL-Bowl, unterlagen hier nur 2010 und 2012 jeweils knapp den Berlin Bears. Seit mehr als 50 Spielen ist Hamburg inzwischen ungeschlagen. Und dennoch, wer weiß, was im eigenen Stadion und vor eigenem Publikum für unser Team am 5. Oktober möglich ist", blickt Jörg Dreßler voraus. Noch ist der Einzug in den DFFL-Bowl allerdings noch reine Theorie. Erst gilt es, am 25. August das Playoff-Heimrecht und im Anschluss möglichst auch den Finaleinzug zu sichern. Freuen darf sich Dresden ungeachtet dessen schon jetzt auf das Endspiel im eigenen Stadion an der Bärnsdorfer Straße. Alle Football- und Sportfans sind dann herzlich eingeladen, sich von dieser besonderen Footballvariante mit ihren Flaggengürteln, der Spannung und der großen Fairness begeistern zu lassen. Für 5 Euro Eintritt wartet dann beste Unterhaltung auf dem Rasen.

Weitere Infos: www.dresden-monarchs.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen