Carola Pönisch

Lina schwingt ab jetzt das Stollen-Messer

Dresden. Lina Trepte (18) heißt das 24. Dresdner Stollenmädchen, das ein Jahr lang den Geschmack des sächsischen Traditionsgebäcks in alle Welt tragen und die mit dem Stollen verbundene jahrhundertalte Geschichte und das Stollenbackhandwerks bekannter machen wird.

Lina ist so wie ihre Vorgängerinnen eine junge Vertreterin des Handwerks und macht zur Zeit eine Ausbildung als Bäckereifachverkäuferin. Sie lernt im dritten Lehrjahr im elterlichen Betrieb in Radebeul. »Ihr Herz schlägt fürs Handwerk, Lina ist die perfekte Wahl für unser diesjähriges Dresdner Stollenmädchen«, sagte René Krause, Vorstandsvorsitzender des Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V.

Zur Wahl stellen sich jedes Jahr angehende Bäckerinnen, Konditorinnen oder Fachverkäuferinnen aus dem Beruflichen Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung Dresden. »Unsere Markenbotschafterin ist weit mehr als eine schöne Werbefigur. Sie steht für all das, was auch unseren Verband ausmacht: Authentizität sowie große Leidenschaft fürs Handwerk und unser liebstes Weihnachtsgebäck«, so Krause. Turbulente Wochen und Monate beginnen nun für Lina.

Rund 50 Veranstaltungen füllen schon jetzt den Kalender von Lina Trepte. Höhepunkt wird das 25. Stollenfest am 8. Dezember sein.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen