Carola Pönisch

Gammelhochhaus zugemauert

Das Gammelhochhaus Grunaer Straße 5 am Pirnaischen Platz macht immer noch einen tristen, verlassenen Eindruck. Schon seit 2018 steht es leer, nachdem die Stadt eine weitere Nutzung verbot und die letzten verbliebenen Mieter ausziehen mussten.

Doch ganz verlassen war das 1966 gebaute Hochhaus mit seinen 188 Wohnungen offenbar nie, immer wieder zeugten seit der Räumung offenstehende Fenster und Balkontüren und nicht zuletzt ein Brand im Oktober 2019 von illegaler Nutzung. Deshalb hat die Firma Jäger Bau Dienstleistungen aus Berlin Anfang Februar auch das Haus beräumt und den Hauseingang zumauert. Die Arbeiten seien im Auftrag des Eigentümers erfolgt. Das ist seit 2017 die eigens dafür gegründete Firma Creo 7 gmbH, die ihren Sitz aber inzwischen nach Schönefeld verlegt hat.

Für das Hochhaus erteilte die Stadt übrigens bereits Ende Oktober 2018 eine Baugenehmigung für die  umfassende Sanierung. Das Zumauern weist nicht auf einen schnellen Baustart hin.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Keine Mülltrennung bei Quarantäne-Haushalten

Sachsen. Private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben, sollen den Haushaltsmüll nicht trennen. Das heißt, neben dem Restmüll sollen auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), und Biomüll für die Dauer der Quarantäne über die Restmülltonne entsorgt werden. Nicht in den Restmüll von Quarantänehaushalten gehören jedoch weiterhin Altpapier, Altglas, Elektroschrott und Batterien. Gegebenenfalls müssen diese aufbewahrt werden, bis sie wieder entsorgt werden können. Umweltminister Wolfram Günther erläutert hierzu: »Damit schützen wir die Müllwerker, aber auch Nachbarinnen und Nachbarn, Hausmeisterinnen und -meister. Das heißt aber auch, dass alle, die nicht betroffen sind, weiterhin ihren Müll getrennt entsorgen.« Zu den Regelungen für Quarantäne-Haushalte gehört, dass die genannten Abfälle in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben und Einzelgegenstände wie Taschentücher nicht lose in Abfalltonnen geworfen werden. Abfallsäcke sind durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen. Spitze und scharfe Gegenstände sollen in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt werden. Müllsäcke sollen möglichst sicher verstaut werden, so dass vermieden wird, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird. (pm)Private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben, sollen den Haushaltsmüll nicht trennen. Das heißt, neben dem Restmüll sollen auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), und…

weiterlesen