gb

Eislöwen gegen Löwen und Eispiraten

Mit dem Selbstvertrauen von fünf Siegen in Folge gehen die Dresdner Eislöwen die nächsten beiden Aufgaben am Wochenende an. Freitag, 5. Februar, 19.30 Uhr, sind die Löwen Frankfurt in der EnergieVerbund Arena zu Gast. Am Sonntag, 7. Februar, 17 Uhr, gastieren die Blau-Weißen in Crimmitschau.

Wie die Eislöwen, sind auch die Frankfurter wieder in guter Form. Vier der letzten fünf Spiele konnten die Hessen gewinnen, darunter ein 2:1-Erfolg gegen Tabellenführer Kassel. Aufgrund von Corona-Fällen haben die Frankfurter vier Spiele weniger, als die Eislöwen. In der Tabelle sind die Hessen den Elbestädtern aber vier Punkte voraus.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Frankfurt ist meiner Meinung nach neben Kassel die Top-Mannschaft der Liga. Sie hatten einen zähen Start, sind aber jetzt gut dabei und haben sehr gute Spieler. Es ist eine Herausforderung und da werden wir sehen, wo wir stehen.“

Sechs der letzten sieben Spiele konnten die Eislöwen für sich entscheiden, Vladislav Filin konnte dabei in jedem dieser Spiele punkten. Der 25-Jährige steht nach 22 Spielen bei 20 Zählern. Sechs Tore, vier Vorlagen und damit zehn Punkte erzielte Filin in diesen letzten sieben Partien.

Vladislav Filin: „Wenn es bei der Mannschaft gut läuft, dann läuft es auch für einen persönlich besser. Spiel für Spiel haben wir uns mehr Selbstvertrauen geholt und das spiegelt sich in den Ergebnissen wieder.“

Geleitet wird das Heimspiel gegen die Löwen Frankfurt von den Hauptschiedsrichtern Carsten Lenhart und Christopher Schadewaldt. EislöwenTV wird über SpradeTV live berichten.

Am Sonntag wollen die Eislöwen eine schwarze Serie beenden. Seit Oktober 2015 gab es keinen Sieg mehr in Crimmitschau.

Andreas Brockmann: „Derbys haben immer ihre Brisanz, auch wenn die Zuschauer fehlen. Ich habe auch mitbekommen, dass Dresden sehr lange nicht in Crimmitschau gewinnen konnte. Es wird Zeit, dass sich das ändert. Aber wir wissen natürlich auch, die Eispiraten haben eine richtig gute Mannschaft und zuletzt sieben Spiele in Folge gewonnen.“

Die Schiedsrichter am Sonntag sind Roland Aumüller und Fynn-Marek Falten.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.