Carola Pönisch

Beete am Postplatz werden bepflanzt

Zuerst verschwanden die sechs holzeingefassten Hochbeete auf dem Postplatz, dann wurden ab April die vier neuen Beetanlagen  zwischen dem roten "Wasservorhang" und dem Staatsschauspiel Dresden gebaut und nun werden sie bepflanzt.

Neben attraktiven Gehölzen (z.B. Zierapfel-Sträucher) kommen seit Freitag (16.) tausende Stauden und Knollen in den Boden, die das bisher eher "versteinerte" Areal spätestens im nächsten Sommer in ein  Farbspiel zwischen weiß, gelb und dunkelrot tauchen werden. "Im Frühjahr dominieren Tulpen, Narzissen und Krokusse die Beete, die später von Stauden wie Sonnenhut, Taglilien und Astern sowie Zieräpfeln und Potentillen als Gehölze abgelöst werden. Im Winter prägen attraktive Gräser und der Fruchtbehang der Zieräpfel die Flächen", erklärt Detlef Thiel, Amtsleiter für Stadtgrün und Abfallwirtschaft.

Gepflanzt werden derzeit auf den insgesamt 1.020 Quadratmetern  ein Baum, neun Sträucher, 8.400 Stauden und Gräser sowie 31.400 Geophyten (Gewächse mit Zwiebeln oder Knollen).

Die intensive Begrünung des Postplatzes soll auch dazu beitragen, die Temperaturen im Stadtzentrum besonders in Hitzeperioden zu senken und die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Die Baumaßnahme kostet fast 500.000 Euro und wird neben dem städtischen Anteil über Fördermittel aus dem Programm „Stadtumbau-Ost, Westlicher Innenstadtrand“ finanziert.

Wie geht's mit dem Promenadenring weiter?

Die Anlage des Promenadenrings um die historische Altstadt ist ein strategisches Planungsziel aus dem Planungsleitbild Innenstadt von 2008. Neben der Erinnerung an die historischen Festungsanlagen entstehen hier seit 2017 neue Aufenthaltsbereiche, Grünflächen und Promenaden unter Alleen, die die Innenstadt definieren.  

Der Baubeginn für den nächsten Abschnitt des Promenadenrings ist für Mai 2021 geplant. Auf der Fläche, auf der bis vor kurzem das Riesenrad stand, wird der „Lindenrahmen“ der Promenade geschlossen. Die Bastion „Saturn“ der ehemaligen historischen Stadtbefestigung wird mit Sandstein nachempfunden und ein Wasserspiel in die Bastionsmauer integriert und viele Bänke aufgestellt.  

Am Dippoldiswalder Platz (Richtung Centrum Galerie) sieht der Brunnen von Leonie Wirth seinem Aufbau-Ende entgegen.

Das große Riesenrad Weel of Vision wird künftig wieder auf dem Areal vor dem Schauspielhaus stehen.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Crowdfunding für neuen Einsatzwagen

Oberspreewald-Lausitz. Damit die ehrenamtlichen Ersthelfer und Sanitäter bei Veranstaltungen schnell Erste Hilfe bei verletzten Personen leisten können, benötigt der DRK-Kreisverband Lausitz finanzielle Unterstützung für einen neuen Kranken-Transport-Wagen. Das Geld soll mithilfe von Crowdfunding über die Plattform 99Funken zusammenkommen. Besonders in diesem Jahr sind die DRK-Bereitschaften auf Spenden angewiesen, denn coronabedingt finden so gut wie keine Veranstaltungen statt. Damit verbunden ist der Ausfall wichtiger Einnahmen, die für die Finanzierung des Fahrzeuges vorgesehen waren. Die Bereitschaften des DRK-Kreisverbandes Lausitz e.V. übernehmen bei kulturellen und sportlichen Veranstaltungen den Sanitätswachdienst. Um für diese ehrenamtliche Tätigkeit gut gerüstet zu sein, lassen sich die Kameraden in ihrer Freizeit zum Ersthelfer und Sanitäter ausbilden. Ein Einsatzfahrzeug, in dem Materialen zur Erstversorgung von verletzten Personen vorhanden sind und mit dem die Kameraden schnell vor Ort sein können, erleichtert die wertvolle Arbeit der Bereitschaften. Für die Beschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges wird deshalb dringend Unterstützung benötigt. Das Crowdfundingprojekt kann online unter www.99funken.de/ktw-drk-kreisverband-lausitz direkt unterstützt werden und läuft noch bis 15. November.Damit die ehrenamtlichen Ersthelfer und Sanitäter bei Veranstaltungen schnell Erste Hilfe bei verletzten Personen leisten können, benötigt der DRK-Kreisverband Lausitz finanzielle Unterstützung für einen neuen Kranken-Transport-Wagen. Das Geld soll…

weiterlesen