gb

Sachsenderby im Rödertal

Großröhrsdorf. Für viele Zuschauer ist es das Highlight der Saison – das Sachsenderby. Am Samstag, 16. März, empfängt der HC Rödertal im heimischen Bienenstock den BSV Sachsen Zwickau. Spätestens, wenn 17.30 Uhr Anwurf in der Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf ist, wird der Adrenalinspiegel bei Spielerinnen, Trainerteam und Publikum wieder Höchstwerte erreichen.

Die Gäste aus Zwickau spielen eine äußerst durchwachsene Saison und haben lediglich zwei Punkte Vorsprung auf den Drittletzten – SV Werder Bremen. Zum Auftakt der Rückrunde konnten sie bereits Siege gegen die Verfolger aus Gedern/Nidda und Trier einfahren. Es könnte jedoch alles auf einen Showdown um die Abstiegsränge am 28. Spieltag hinauslaufen, wenn die ärgsten Verfolgerinnen aus Bremen zu Gast in Zwickau sind. Anfang des Jahres übernahm Norman Rentsch das Traineramt von Rüdiger Bones beim momentanen Tabellen-Dreizehnten. Er war bereits von 2011 bis 2014 Coach des BSV, bevor er zum HC Leipzig und später Borussia Dortmund wechselte. Mit ihm als Cheftrainer zeigen die Zwickauerinnen eine aufsteigende Tendenz. Erfolge sind zwar noch immer Mangelware doch die bisherigen Ergebnisse lassen aufhorchen – der BSV verlor nur knapp gegen die Handball-Luchse und in letzter Sekunde gegen den TV Beyeröhde-Wuppertal. Am letzten Wochenende sprang sogar ein knapper Sieg gegen die SG 09 Kirchhof heraus (25:24). Beste Torschützin bei den Gästen ist Außenspielerin und Zwickau-Urgestein Jenny Choinowski mit 136/64 Toren. Kreisläuferin Nadja Bolze konnte im bisherigen Saisonverlauf bereits 91/16 Treffer erzielen. Besonders schmerzen wird der Verlust von Katarina Pavlovic, mit 80/18 Treffern noch immer drittbeste Torschützin. Sie zog sich vor dem 14. Spieltag einen Mittelfußbruch zu. Ein weiteres emotionales Highlight wird auch die Rückkehr von Isa-Sophia Rösike (13 Tore), die zum ersten Mal im Zwickau-Trikot an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehrt.

Bienen wollen vor dem spielfreien Wochenende noch einmal alles geben

„Die letzten beiden Heimspiele sind nicht nach unserer Vorstellung verlaufen. Daher haben wir noch etwas gut zu machen.“ sagt HCR-Trainer Frank Mühlner. Außerdem weißt er auf die Besonderheit des Derbys hin: „Schaut man auf die Tabelle, sind die Rollen klar verteilt. Allerdings hat ein Derby seine eigenen Gesetze. Im Hinspiel gab es für die Fans ein versöhnliches 24:24-Unentschieden. Aber dieses Mal wollen wir sie schlagen.“ Allerdings muss das Trainerteam auf Brigita Ivanauskaite verzichten. Die Top-Scorerin der Bienen zog sich bei der Niederlage in Buchholz einen Bruch in der Hand zu und muss operiert werden.

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lausitzer Kunst im virtuellen Raum

Schwarzheide. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu Werken einer jungen Lausitzer Künstlergeneration. Am Dienstag, 11. August 2020 laden das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH erneut zum virtuellen Rundgang durch die gemeinsame Ausstellung ein. Ab 17 Uhr öffnet sich für eine Stunde ein digitaler Raum mit ausgewählten Kunstwerken aus der Ausstellung. Auch die spontane Teilnahme an der Führung ist noch möglich. Wer mitmachen möchte, meldet sich bis zwei Stunden vor Beginn per E-Mail unter museum@osl-online.de an. Mit dem eigenen Smartphone oder Computer kann man sich dann bequem von Zuhause in den Rundgang einwählen. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Die Ausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt noch bis zum 25. Oktober 2020 an zwei Orten Kunstwerke, die seit der deutschen Wiedervereinigung Eingang in die Kunstsammlung Lausitz gefunden haben. Im Senftenberger Schloss und im Kulturhaus der BASF in Schwarzheide sind über einhundert Arbeiten von achtzig Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, darunter Gemälde, Grafiken und Skulpturen. Die Kunstsammlung Lausitz im Senftenberger Schloss steht Besuchern in der Sommerzeit täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr offen. Da der Ausstellungsort in Schwarzheide aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen noch nicht besucht werden kann, ist dieser digitalisiert worden. Als virtuelle Ausstellung ist er rund um die Uhr kostenfrei unter www.basf-schwarzheide.de erlebbar. Geführte digitale Ausstellungsrundgänge bieten das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH einmal im Monat an. Die nächsten Termine sind Dienstag, der 15.09.2020 und Freitag, der 16.10.2020, jeweils um 17 Uhr. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu…

weiterlesen