kk/pm

Krone-Areal gehört jetzt der BWB

Bautzen. Der Kauf der Bautzener "Krone" ist vollzogen: Heute übergab Alexander Kindermann, geschäftsführender Gesellschafter der Berliner Onnasch-Unternehmensgruppe, den Schlüssel offiziell an die Geschäftsführerin der städtischen Bautzener Wohnungsbaugesellschaft mbH (BWB), Kirsten Schönherr.

Nach zwei Jahren kontroverser Diskussion beschloss der Stadtrat am 29. August 2018, das Krone-Areal zwischen Stein- und Töpferstraße zu erwerben. „Wir können und wollen nicht tatenlos neben einer Fläche im Zentrum der Stadt stehen und zusehen, wie private Investoren Bausünden begehen“, so die Argumentation von Oberbürgermeister Alexander Ahrens. Am 20. September folgten die Vertragsunterzeichnung und am 8. Januar 2019 die offizielle Schlüsselübergabe. Alexander Kindermann, geschäftsführender Gesellschafter der Berliner Onnasch-Unternehmensgruppe, war eigens nach Bautzen gekommen, um einen symbolischen Schlüssel an die BWB-Geschäftsführerin Kirsten Schönherr zu übergeben.

Für 2,1 Millionen Euro kaufte die BWB im Auftrag der Stadtverwaltung neben der ehemaligen Stadthalle „Krone“ die benachbarte Parkplatzfläche und die Gebäude Steinstraße 9 und 15. Das Areal soll nun für die Stadtentwicklung vorgehalten werden. Konkrete Pläne dafür gibt es allerdings noch nicht. In die Kaufsumme flossen neben Eigenmitteln der BWB auch 1 Mio. Euro Kredit ein.

Besonders die ehemalige Veranstaltungshalle „Krone“ war und ist Mittelpunkt von emotional geleiteten Diskussionen. Das wurde erneut während der Schlüsselübergabe deutlich, an der Vertreterinnen und Vertreter einer Bürgerinitiative teilnahmen. Alexander Ahrens hatte allerdings in der Sitzung am 29. August gegenüber dem Stadtrat klar formuliert, dass die Stadt kein Geld zur Subvention der Halle ausgeben darf: „Weder die BWB, noch die Stadt werden die Halle an ihren Tropf hängen“. Man werde die Halle nach dem Kauf „nicht sofort zunageln“, könne sich aber nun in Ruhe Gedanken über das gesamte Areal zwischen Stein- und Töpferstraße machen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen