kun

Klinikum Anteilsverkauf: Das sagen die Stadträte

Hoyerswerda. Am 28. Januar entscheidet der Stadtrat, ob die Stadt Hoyerswerda zwei weitere Prozent ihrer Geschäftsanteile am Lausitzer Seenland Klinikum an die Sana Kliniken AG abtritt. Wir haben uns in den Fraktionen umgehört und ein erstes Stimmungsbild eingefangen.

»Seit zehn Jahren wird unser Klinikum in Partnerschaft mit der Sana in einer gemeinsamen Gesellschaft geführt. Die Sana hat sich als verlässlicher Partner gezeigt, wobei die finanzielle Verantwortung allein bei der Sana liegt, die Stadt jedoch die Mehrheit an der Gesellschaft hält. Nach langen Gesprächen soll nun diese Mehrheit abgegeben werden. Der Zeitraum der Diskussion zeigt, dass es sich die Stadträte nicht leicht gemacht haben, um eine Entscheidung zum Wohle der Stadt zu treffen«, sagt Hans-Joachim Donath (Fraktion Aktives Hoyerswerda/Grüne).
»Die vorliegenden Verträge sichern nun, dass die Stadt weiterhin von den wirtschaftlichen Risiken freigestellt bleibt. Das Klinikum als größter Arbeitgeber der Stadt und Schwerpunktversorger in der Lausitz wird mit weiteren Investitionen in Höhe von zehn Millionen Euro in eine sichere Zukunft geführt. Auch in der Minderheitsbeteiligung erhält die Stadt Hoyerswerda wichtige Mitbestimmungsrechte in den Gremien des Unternehmens. Die medizinische Versorgung in  Hoyerswerda erfolgt weiterhin auf hohem Niveau. Der steuerliche Querverbund und die damit möglichen Einsparungen an Umsatzsteuer sind nur bei einer Mehrheitsbeteiligung der SANA möglich. Die ist ein Sparpotential, welches seit Jahren auch zum Erfolg unserer stätischen Wirtschaftsbetriebe beiträgt. Nicht zuletzt zeigt das Wirken der Lausitzer Seenland Stiftung das Engagement und die Verantwortung der Sana für unsere Region«, ergänzt er.

»Für DIE LINKE ist vollkommen klar: es darf keinen weiteren Verkauf von Anteilen am Klinikum geben«, sagt Stadtrat André Koch, Ortsvorsitzender DIE LINKE Hoyerswerda. »Wir haben immer gesagt, Institutionen der Daseinsvorsorge gehören nicht in private Hand sondern in öffentliche. Es darf hier nicht um Profit gehen, sondern es geht um die Versorgungssicherheit.Die Stadt darf die Mehrheit am Klinikum nicht leichtfertig aus der Hand geben. Daher werden wir gegen den Verkauf weiterer Anteile stimmen.«

Auch die Fraktion der Freien Wähler lehnt den Verkauf der zwei Prozent-Geschäftsanteile ab. »Wir sind der Auffassung, dass die Stadt Hoyerswerda die Mehrheit der Geschäftsanteile an der Lausitzer Seenland Klinikum GmbH behalten sollte«, sagt Ralf Zeidler, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler. »Der Verkauf der zwei Prozent-Geschäftsanteile wäre verbunden mit einer Verschiebung der Einflussrechte der Stadt bezogen auf die Wirtschaftsführung des Klinikums und auf wesentliche Unternehmensentscheidungen, da die Stadt künftig Minderheitsgesellschafter werden würde.«

Der AFD-Fraktionsvorsitzende Michael Ratzing sagt: »Eine Entscheidung der Stadt, der Sana AG das Mehrheitsrecht durch Verkauf der zwei Prozent Unternehmensanteile zu verschaffen, ist grundsätzlich als problematisch anzusehen. Damit wird der Einfluss der Stadt auf die Klinikbetreibung wesentlich eingeschränkt. Ihre Eigentümerpflichten bleiben jedoch erhalten, auch wenn Sana AG unternehmerische Fehlentscheidungen treffen würde. Ohne eine gutachterliche Gesamtbetrachtung incl. der Entwürfe der Vertragsanhänge ist eine Abstimmungsentscheidung kaum möglich.«

Für Frank Hirche, Fraktionsvorsitzender der CDU, »spielt beim Anteilsverkauf nicht die immer wieder ins Spiel gebrachte Frage der Gewinnbeteiligung die entscheidende Rolle, sondern vielmehr die optimale medizinische Versorgung der Menschen in unserer Region. Das ist die Aufgabe eines Gesundheitsversorgers - völlig unabhängig davon, ob dieser in privater oder kommunaler Trägerschaft oder eben in einer geregelten Partnerschaft beider Formen arbeitet. Mit Hinblick auf die zukünftige sichere medizinische Versorgung der Stadt und der Region und den dafür notwendigen Investitionsbedarf stehe ich klar zur Übertragung von zwei Prozent der Anteile an die Sana. Diese Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht. Ich habe viele Gespräche geführt und unterschiedlichste Fakten und Meinungen gehört. Die vorgetragenen Ängste und Sorgen verstehe und kenne ich sehr gut, nehme diese auch ernst und wäge ab.Ich setze mich aber auch dafür ein, dass im Klinikum weiterhin leistungs- und tarifgerecht gezahlt wird und ebenso wichtig – es zu keiner Fehlentwicklung bei der Betreibung unseres Klinikums kommt. Hier baue ich auf alle Beteiligten und ich denke wir fahren da in Hoyerswerda gut. Was nicht überall so funktioniert, denn auch in 100 Prozent kommunaler Hand gibt es Probleme und Turbulenzen, welche nichts damit zu tun haben, dass das Personal schlechter arbeitet als woanders, sondern weil sich die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen aus meiner Sicht nicht für die Betreiber der Einrichtungen verbessern, sondern eher das Gegenteil der Fall ist.«

Die SPD-Fraktion äußerte sich auf mehrfache Anfragen nicht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm

Pirna. Dieser fesche, stachlige Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm - das machte selbst Bobpilot Francesco Friedrich sprachlos: An Marianne Thiel (61) aus Pirna-Copitz kommt eben wirklich niemand vorbei. Wenn es zum Fasching um kreative Ideen geht, sich zu verkleiden, lässt sie andere mit ihren Einfällen immer wieder blass aussehen und bietet was Extravagantes fürs ins Auge. Beim Faschingstanz am Rosenmontag im Copitzer Brauhaus "Zum Gießer" stach die Köchin vom Katholischen Kinderhaus erneut aus dem feierlustigen Faschingsgängern hervor. Brauhaus-Chefin Sigrid Schmees (82) körnte die dafür - zum wiederholten Male. Marianne Thiel fällt zu jedem Fasching etwas Neues ein - nichts von der Stange, alles selbst gemacht und jedes Mal ein Unikat. "Zum Karneval ein brauche ich einfach ein eigenes Kostüm", sagt sie. Der Kaktus entstand innerhalb von 14 Tagen, erzählt sie. Wie immer hat sie alles selber zusammengeschneidert. Und die Ideen dafür scheinen ihr nicht auszugehen. Diesmal staunte nicht nur das Publikum, sondern insbesondere Bob-Olympia-Sieger und -Weltmeister Francesco Friedrich (29). Auf seiner Stippvisite im Brauhaus gratulierte sie ihm zum sechsten WM-Titel im Zweierbob und er ihr zum besten Kostüm. Friedrich hatte sich zum Rosenmontagstanz von Brauhaus-Chef und Sponsor Dieter Schmees (84) sowie Kreissportbund-Geschäftsführer Dietmar Wagner (63) nicht lange betteln lassen. Kurz bei seiner Familie zuhause schaute er für wenige Minuten bei dem bunten Treiben vorbei und stand auch für ein Selfie mit Marianne zur Verfügung. Genauso Francesco Friedrich als Bob-Dominator verblüfft, läuft mittlerweile Marianne Thiel im Rennen um das beste Kostüm allen den Rang ab. "Ich gehe mindestens schon zehn Jahre am Rosenmontag zum Faschingstanz ins Brauhaus." Immer wieder versetzt sie ins Staunen. "Das ist mir beinahe schon selbst peinlich, aber es macht Spaß." Im Vorjahr kam sie als mit Christschmuck behangener Weihnachtsbaum. Davor zeigte sie sich schon als Lego-Baustein, als Hohnsteiner Kasper oder Micky Maus - gemeinsam mit ihrem Mann Rudi (63) "Max und Moritz", sowie Igel-Ehepaar sowie Kartoffeln. "Ich habe schon einen guten Einfall für nächstes Jahr..." Die beiden Thieles hatte zum ersten Mal ganz spontan ihr Sohn Andreas Thiel beim Rosenmontagsfasching begleitet. Der 33-jährige Tischler und Bauhofmitarbeiter aus Copitz mimte Ilka Bessins Kunstfigur Cindy aus Marzahn. Von der Statur her, der pinkfarbenen Kleidung saß auch die Frisur (Perücke) perfekt. Gastwirtin Sigrid Schmees prämierte ihn (Andreas Thiel) mit dem zweiten Preis. Einen Sonderpreis gab es für Mandy Rätsch (34) aus Pirna-Südvorstadt. Sie überzeugte mit ihrem "Sexappeal" als Meerjungfrau. Einen tollen Rosenmontagstanz erlebte das Copitzer Brauhaus "Zum Gießer". Als das wohl einzige Lokal weit und breit herrschte am Rosenmontag im Restaurant ein Faschingstreiben, wie es eigentlich nur in den Karnevalshochburgen des Rheinlandes üblich ist. Die Gäste werden von Diskjockey Mario Eichler unterhalten. Für tänzerische Überraschungen sorgten die "Stolpener Basalt-Tänzerinnen", die bei zwei Shows bejubelt worden. Daniel Förster Dieser fesche, stachlige Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm - das machte selbst Bobpilot Francesco Friedrich sprachlos: An Marianne Thiel (61) aus Pirna-Copitz kommt eben wirklich niemand vorbei. Wenn es zum Fasching um kreative Ideen geht,…

weiterlesen

Karneval in Bad Schandau

Bad Schandau. In der 65. Faschingssaison vom Karnevalsclub Bad Schandau hat die neue Generation das Zepter in Sachen Prinzenpaar übernommen. Wie die Zeit vergeht: Vor 15 Jahren – zum 50. Jubiläum - regierte Bad Schandaus Dachdeckermeister Maik Bredner (Inhaber und Geschäftsführer der Dachdeckerfirma Bredner GmbH, gegründet 1871) den Hofstaat und das närrische Volk in der fünften Jahreszeit - an seiner Seite damals wie heute Ehefrau Berit. Maik I. (mittlerweile 51) und Berit I. (mittlerweile 52) und die Karnevalisten feierten unter dem Motto: „50 Jahre Karneval mit Frohsinn, ohne Rast, kommt alle zur Revue in den neuen Sportpalast“. Anfang Februar 2005, vor 15 Jahren, wurde nach einem halben Jahr Umbau gerade der Saal der Kulturstätte „Am Stadtpark“ fertig gestellt und zum Fasching neu eingeweiht. 2011 war mit Tochter Sarah (32) wieder jemand aus der Unternehmer-Familie Bredner Teil des Prinzenpaares. Prinzessin Sarah begleitete Maik II. als Oberhaupt der Narren im Karneval.  In diesem Jahr ist Paul, der Sohn von Berit und Maik der Karnevalsprinz. Der 25-Jährige arbeitet im elterlichen Betrieb und hat 2018 seinen Meister im Dachdeckerberuf gemacht. Erst im vergangenen Juli hat er seine Justine (28) geheiratet. Peu à peu übernimmt nun auch Aufgaben in der Geschäftsführung. Denn perspektivisch soll er die elterliche Firma in nächster Generation weiterführen. Was künftige närrische Hoheiten der Familie im Karneval betrifft, können die Eltern nunmehr nur noch auf die Enkel zählen… Daniel FörsterIn der 65. Faschingssaison vom Karnevalsclub Bad Schandau hat die neue Generation das Zepter in Sachen Prinzenpaar übernommen. Wie die Zeit vergeht: Vor 15 Jahren – zum 50. Jubiläum - regierte Bad Schandaus Dachdeckermeister Maik Bredner (Inhaber und…

weiterlesen