gb

Jahresauftakt bei den Rödertalbienen

Unmittelbar nach den Feiertagen ist es wieder Zeit für Handball im Rödertal. Am Samstag, 5. Januar, empfängt der HC Rödertal – die Rödertalbienen die SG H2Ku Herrenberg. Anwurf der Partie ist 17.30 Uhr. Präsentiert wird dieser Spieltag im heimischen Bienenstock von Winter Automobilpartner. Der Mehrmarkenspezialist mit verschiedenen Standorten in der Region ist seit 1925 in Familienbesitz und von Beginn an Sponsor der Rödertalbienen.

Die „Kuties“ hatten einen guten Start in die Saison – sie mussten nur Niederlagen gegen die Favoritinnen aus Buchholz-Rosengarten und Beyeröhde hinnehmen. Dementsprechend belegte Herrenberg nach sechs Spieltagen den sechsten Tabellenrang. Doch seit dem ist Sand im Getriebe der „Kuties“. Sie holten nur einen Punkt und rutschten im Tableau auf den 12. Rang ab. Auch vor der Winterpause gab es eine 22:25-Heimniederlage gegen den TuS Lintfort. Ein wesentlicher Grund dafür sind die vielen Verletzungen, die die Gäste plagen. Mit Saskia Putzke, Aylin Bok, Kerstin Foth, Carolin Tuc und Inesa Verbovik fallen gleich fünf Spielerinnen längerfristig aus. Allerdings warnt HCR-Trainer Frank Mühlner vor dem kommenden Gegner: „Wenn man sich die Ergebnisse ansieht, fällt auf, dass Herrenberg nicht so schlecht ist, wie es vielleicht den Anschein hat. Sie haben einfach gerade einen Durchhänger, wie wir ihn auch schon hatten. Mit Sicherheit haben sie die Pause genutzt, um ihren Neuzugang Jurate Zilinskaite noch besser in das Team zu integrieren.“ Beste Werferin der Mannschaft von Trainer Mike Leibssle ist die deutsche U18-Nationalspielerin Lea Neubrander (96/33 Tore). Dahinter rangiert Rechtsaußen Lisa Gebhard mit 50/9 Toren. Seit dem die SG H2Ku Herrenberg zur Saison 2014/15 aufgestiegen ist, gab es sechs Duelle mit den Rödertalbienen. Der HCR verlor davon ein Spiel und konnte zwei Siege einfahren. Schon drei Partien zwischen beiden Mannschaften endeten ohne Sieger.

Bienen wollen den Schwung ins neue Jahr mitnehmen

Der HC Rödertal konnte die letzten beiden Spiele vor dem Jahreswechsel siegreich gestalten. Allerdings hatten die Bienen mit ihren Gegnerinnen mehr Probleme als erwartet. Mühlner dazu: „Es stimmt, dass wir uns derzeit im Angriff zu viele technische Fehler erlauben. Dadurch machen wir uns das Leben selbst unnötig schwer. In den vergangenen drei Wochen haben wir jedoch gut daran gearbeitet. Wir freuen uns auf das erste Heimspiel in 2019.“ Bis auf Thilde Boesen und Julia Mauksch hat sich der gesamte Kader zum Trainingsbeginn an Neujahr fit zurück gemeldet.

Winter Automobilpartner lädt zum „Winter Grillen“

Zum ersten Spieltag des Jahres gibt es eine inzwischen bereits zur Tradition gewordene Aktion unseres Spieltagspräsentators Winter Automobile – das „Winter Grillen“. Denn wie auch schon in den vorangegangenen Saisons wird Heiko Winter persönlich seinen Grill anwerfen. Entsprechend der Jahreszeit wird zur leckeren Wurst natürlich auch Glühwein angeboten. Außerdem wird es eine grandiose Halbzeitshow und ein Gewinnspiel geben. Also rein in die warmen Winterklamotten und auf zur Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf.

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen