tok

EM-Lauf wird zur Jubiläumsfeier

Cunewalde. Ende Juni kommt die europäische Autocross-Elite wieder nach Cunewalde. Rund um den Lauf der Europameisterschaft werden am Matschenberg zwei Jubiläen gefeiert.

Wenn am 29. und 30. Juni die tollkühnen Frauen und Männer in ihren rasenden Kisten über die legendäre Piste am Matschenberg brettern, dann ist Grit Hennersdorf mittendrin. Die Lokalmatadorin vom MC Oberlausitzer Bergland fährt als einziges Vereinsmitglied die kompletten neun Läufe der diesjährigen Europameisterschaft. Beim ersten Lauf in Seelow sprang im Mai Platz vier heraus. Bevor Hennersdorf vor heimischer Kulisse um die Treppchenplätze fahren kann, ging’s nach Lettland und Litauen. Nach dem Matschenberg folgen je zwei Läufe in Frankreich und Tschechien und schließlich geht es im September zum Saisonfinale ins Autodromo Pragiarolo nach Maggiora, Italien.

Ein straffes Programm, für das nicht jeder die Zeit und das Budget hat. »Ich kenne Fahrer, die dafür ihren kompletten Jahresurlaub nehmen«, sagt Frank Prochno, Vorsitzender des MC Oberlausitzer Bergland. Um die 60 Fahrer nehmen die Reisen durch Europa auf sich. »Für mich ist es die sechste EM, die ich komplett fahre«, erzählt Grit Hennersdorf. Im vergangenen Jahr sprang am Ende Platz fünf heraus, ihre bisher beste Platzierung. 

Auf dem Matschenberg werden beim EM-Lauf insgesamt rund 100 Fahrer an den Start gehen. »Genau können wir das natürlich erst nach dem Nennschluss 14 Tage vor dem Rennen sagen«, erklärt Frank Prochno. Auf jeden Fall werden fünf Fahrer des Vereins auf die Piste gehen: Grit Hennersdorf, Henrik Bundesmann, Armin Pfalz, Torsten Riedel und Torsten Zimmermann. Fest steht auch, das alle Starter gemeinsam mit dem MC Oberlausitzer Bergland gleich zwei Jubiläen feiern können. Im Jahr 1979 fand das erste offizielle Rennen auf der 820 Meter langen Rennstrecke am Matschenberg statt. Genau 20 Jahre später gab es dann den ersten Europameisterschaftslauf in Cunewalde.

 

Verein sucht noch Helfer

Eine Änderung gibt es in diesem Jahr bei den Eintrittspreisen. Die wurden leicht angehoben, dafür sind die Parkgebühren jetzt inklusive. »Es wurde immer schwerer, Personal für die Parkplatz-Kassierung zu finden«, sagt Frank Prochno. Überhaupt sei es schwierig, jedes Jahr genug Helfer zu finden. Denn die werden nicht nur an den Kassen gebraucht. Wer dem Verein also unter die Arme greifen und gleichzeitig ein Rennwochenende mit Blick hinter die Kulissen erleben will, der kann sich jederzeit beim MC melden.

 

Zeitplan

Samstag 29. Juni

10 Uhr – Warm-up

11:30 Uhr – 1. Zeittraining

14.30 Uhr – 2. Zeittraining

16 Uhr – 1. Qualifikationslauf

18.30 Uhr – Autogrammstunde im Fahrerlager

 

Sonntag, 30. Juni

9 Uhr – 2. Qualifikationslauf

11.15 Uhr – Fahrerpräsentation

13 Uhr – 3. Qualifikationslauf

15.15 Uhr – Halbfinale und Finale

19 Uhr – Siegerehrung im Festzelt am Fahrerlager

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen