gb

HCR will sich mit Erfolg in die Sommerpause verabschieden

Großröhrsdorf. Der HC Rödertal darf das letzte Spiel der Saison 2018/19 vor heimischem Publikum bestreiten. Am Samstag, den 18. Mai, treffen die Bienen auf den TuS Lintfort. Da am letzten Spieltag alle Partien zeitgleich stattfinden beginnt die Partie eine halbe Stunde später als üblich um 18 Uhr.

Präsentiert wird der Spieltag von AIR – Kranken und Intensivpflege. Der Sponsor hat sich für alle Besucher ein paar nette Überraschungen einfallen lassen. Unter anderem wird eines der heiß begehrten AIR-Glücksschweine mit den Unterschriften der Spielerinnen verlost. Auch die kleinen Fans kommen am Zuckerwattestand voll auf ihre Kosten.

„Meine Mannschaft und ich sind in der Pflicht noch einmal alles in die Waagschale zu werfen. Mit nichts anderem als einem Erfolgserlebnis wollen wir uns von unseren treuen Fans in die Sommerpause verabschieden. Das haben die Zuschauer, aber auch meine Mannschaft verdient. Ich glaube, dass die Mädels noch einmal bis in die Haarspitzen motiviert sein werden.“ gibt HCR-Trainer Frank Mühlner die Marschroute vor. Wie man mit viel Willen zum Erfolg kommt, hat die TuS Lintfort im Hinspiel eindrucksvoll bewiesen. Dank einer hohen Laufbereitschaft gewannen sie gegen den HCR mit 27:21. Eine Woche nach dem Spiel gab TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein bekannt, dass sie ihren Vertrag bis 2020 verlängert hat. Schon seit 1976 gehört sie dem Verein an – zunächst als Spielerin und später als Trainerin. Über zwei Neuzugänge zur kommenden Saison darf sie sich ebenfalls freuen. Linkshänderin Katrin Kaiser kommt vom Fünftligisten TV Walsum Aldenrade und soll die rechte Angriffsseite verstärken. Außerdem wird die 18-jährige Jugendnationalspielerin Jana Willing aus der A-Jugend des BVB an den Niederrhein zurückkehren. Mit vier Siegen und einem Unentschieden aus den letzten sieben Spielen hat sich Lintfort einen Spieltag vor Schluss an den HCR herangeschoben. Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses rangieren die Bienen einen Platz vor der TuS auf Rang zehn. Eine Konstellation, die sehr viel Spannung verspricht, da die Mühlner-Sieben nach der großartigen Hinrunde sicherlich keine Niederlage hinnehmen möchte. „Da wird in dieser Partie auch mal der Stolz meiner Spielerinnen gefragt sein.“ hofft Mühlner auf einen zusätzlichen Kraftschub. Die Bienen-Abwehr sollte sich besonders auf Rückraumspielerin Loes Vandewal konzentrieren. Mit 237/86 Toren belegt sie im Scorer-Ranking ligaweit hinter Diana Sabljak den zweiten Platz. Damit hat Vandewal mehr Tore als die drei nächstbesten Spielerinnen ihrer Mannschaft zusammen – Eva Legermann (91 Tore), Leonie Lambertz (75/4 Tore) und Mie Nørup Isaksen (66/22 Tore).

Bienen mit Einbruch in der Rückrunde

Die Rödertalbienen haben eine turbulente Spielzeit hinter sich. Nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga und dem Umbruch in der Mannschaft startete die Mühlner-Sieben überraschend gut in die Saison. Lange Zeit waren sie ärgster Verfolger der Topfavoritinnen aus Rosengarten, Ketsch, Mainz und Beyeröhde. Mit dem überraschenden Auswärtssieg in Ketsch folgte der Einbruch. Im letzten Drittel der Saison scheint der Mannschaft die Luft auszugehen. Es konnte kein weiterer Punkt gewonnen werden. Schritt für Schritt ist der HCR in die zweite Tabellenhälfte gerutscht. Eine Abwärtsspirale, für die auch der Trainer noch keine Erklärung hat: „Ich weiß nur, dass uns dieser Sieg gegen die Bären nicht gutgetan hat. Seit dem spielen wir nicht mehr an unserem Leistungsoptimum, es fehlt die Frische und wir produzieren ungewohnte Fehler. Jetzt ist es aber an der Zeit, dass wir wieder aufstehen und zeigen, wozu wir fähig sind. Ich hoffe, dass wieder jede Menge Fans zum letzten Spiel kommen, wir uns gegenseitig für eine über weite Strecken tolle Saison mit schönen Erfolgen belohnen und nach 60 Minuten gemeinsam feiern.“

Trikotversteigerung nach dem Spiel

Nach der Partie findet die traditionelle Versteigerung der Originaltrikots der Spielerinnen statt. Außerdem werden die Spielerinnen verabschiedet, die den HC Rödertal zum Saisonende verlassen.

Übertragung im Livestream

Das Spiel des HCR im heimischen Bienenstock wird, wie auch schon die vorherigen Heimspiele, im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Einschalten lohnt sich garantiert.

Florian Triebel

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen