Peter Aswendt/asl

Kleine Künstler malen Mega-Projekt

Senftenberg. Riesige 280 Meter lang und zwei Meter hoch wird das von Kindern der Region gestaltete Zaungucker-Projekt an der alten Realschule.

Bilder
Horst und Elisabeth Bruckmoser (v.l.) beobachten gemeinsam mit Sohn Leopold, wie der erste bunte Bauzaunabschnitt in der Kita Bienenschwarm in Hosena entsteht. Matthias John (2.v.r.) liefert nicht nur die Holzwand, sondern malt kräftig mit.

Horst und Elisabeth Bruckmoser (v.l.) beobachten gemeinsam mit Sohn Leopold, wie der erste bunte Bauzaunabschnitt in der Kita Bienenschwarm in Hosena entsteht. Matthias John (2.v.r.) liefert nicht nur die Holzwand, sondern malt kräftig mit.

Foto: Peter Aswendt

Bauzäune gehören nicht zu den schönsten Konstruktionen, sind aber für die Sicherheit wichtig. Genau so ein Bauzaun umgibt die Realschule am Senftenberger Schlossparkcenter. Hier errichtet das Unternehmerpaar Elisabeth und Horst Bruckmoser ein Zentrum für ganzheitliche Gesundheit und eine Begegnungsstätte für Jung und Alt. Ebenfalls sind zwölf Gästezimmer geplant und die architektonisch einzigartige Turnhalle wird ein Ort der offenen Begegnung sein, bei dem sich auch Kinder und Jugendliche bei spannenden Veranstaltungen einen schönen Tag machen können. Der Baufortschritt ist enorm, was wiederum durch den hinlänglich erwähnten Bauzaun symbolisiert wird. Aber was macht man mit so einem monströsen Konstrukt aus Draht und Stahl, außer, dass man etwas absperrt? Na klar, man setzt ihn künstlerisch in Szene.

 

Idee mit Blickeffekt

 

Hier hatte Elisabeth Bruckmoser die zündende Idee: »Ich möchte die Kinder in und um Senftenberg dazu begeistern, den Bauzaun mit eigenen Bildern zu gestalten«, beschreibt die Unternehmerin ihre Idee. »Dabei können Wünsche und Träume verewigt werden, aber auch ganz real Erlebtes gemalt werden«, fügt sie hinzu. Gemalt wird auf einer Bretterwand, die auf einem massiven Holzgerüst steht. Circa 100 Wände werden von der Zimmerei Holz-John zur Verfügung gestellt, die, nach dem sie künstlerisch veredelt wurden, eine Lackschicht erhalten und mit einer runden oder in Herzform ausgesägten Öffnung versehen werden. Schließlich heißt das Projekt »Zaungucker«, denn der Baufortschritt soll jederzeit von den Passanten beobacht werden können. Für den Inhaber des Zimmereibetriebs, Matthias John, gab es kein Zögern, als er von der Idee hörte: »Ich kenne die Familie Bruckmoser schon lange und schätze ihr Engagement in der Region auch gerade für Kinder sehr.«

Die Pilot-Holztafel wurde in der Kita »Bienenschwarm« in Hosena von den Kindern gestaltet: »Der Sohn der Familie geht in unsere Kita und Frau Bruckmoser erzählte mir von ihrer Idee, da wollten wir unbedingt dabei sein«, lacht Rena Fiedler, Leiterin der Kita. Für die Kinder in der ökologischen Kindertagesstätte war es ein riesen Spaß, der sicherlich auch in anderen Einrichtungen aufkommen wird. Um nun viele Kinder zu begeistern, hat Elisbeth Bruckmoser alle Schulen und Kitas im Großraum Senftenberg aufgefordert mitzumachen und sich künstlerisch an dem Mega-Projekt zu beteiligen. Immerhin müssen 280 Meter Bauzaun mit kreativen Holztafeln verschönert werden. Das Material wird natürlich zur Verfügung gestellt und nach Beendigung können die Einrichtungen sich aus ihren Kunstwerken etwas bauen oder verschönen lassen.

 

Zaunpaten gesucht

 

Für einen guten Zweck werden für die Kunstwerke sogenannte Zaunpaten gesucht. Das sollen Unternehmen sein, die sich gegen einen Obolus ein Schild mit ihren Daten oder einer kleinen Botschaft am kreativen Bauzaun verewigen können. Sicherlich ein exponierter Platz, denn das Gesamtkunstwerk hat das Zeug zu einem rekordverdächtigen Kunstprojekt. Zumindest in der Lausitz gibt es kein 280 Meter langes Kunstwerk, durch das man das Baugeschehen an einer denkmalgeschützten, aus roten Backsteinen bestehen alten Schule beobachten kann.


Meistgelesen