as

Wohin mit den Flüchtlingen?

Auf der morgigen Kreistagssitzung in Riesa stehen Beschlüsse zu teils bekannten, aber auch neuen Standorten für Flüchtlingsunterkünften auf der Tagesordnung.
Bilder

Die Eckpunkte für den Mietvertrag mit dem Waldhotel Weinböhla (Foto) stehen. Vorausgesetzt die Kreisräte stimmen morgen zu, werden demnächst 200 Flüchtlinge die insgesamt 114 Zimmer belegen. Der Vertrag zwischen dem Landkreis und dem Besitzer umfasst auch den Mitgebrauch der Außenanlagen. Ausgenommen sind allerdings die Sporteinrichtungen für Tennis und Kegeln. Die soziale Betreuung soll die Diakonie übernehmen. Kosten: 300 Euro pro Asylbewerber pro Monat. In Riesa hatte der Eigentümer des Hotels „Saxonia“ dem Landkreis ein Angebot unterbreitet, das Hotel für die Unterbringung von Asylbewerbern anzumieten. Im Mai hat sich das Dezernat Verwaltung mit ihm über einen Mietzins von 8.400 Euro kalt verständigt. Vorgesehen sind 84 Asylbewerber. Der Beschluss sieht weiterhin die Errichtung jeweils einer Gemeinschaftsunterkunft in der Stadt Lommatzsch und in den Gemeinden Klipphausen (OT Röhrsdorf) sowie Moritzburg mit einer Platzkapazität von jeweils mindestens 100 Plätzen. Im Kern geht es dabei um Containerstandorte.  In den Fokus ist inzwischen auch das ehemalige Kinderkurheim in Volkersdorf gerückt. Als Gemeinschaftsunterkunft könnten hier ca. 150 Personen untergebracht werden. Die Liegenschaft befindet sich in Besitz der Landeshauptstadt Dresden und renovierungsbedürftig. Dresden erklärte sich bereit, die Fläche dem Landkreis Meißen zur Verfügung zu stellen, sofern sie Ausgleichsflächen bekäme.   Ebenfalls anvisiert ist das Coswiger Grundstück auf dem Prasseweg  9  (Neusörnewitz). Hier handelt  es sich um einen Gebäudekomplex mit Bürogebäude und Produktionshalle. Die Kreisverwaltung soll beauftragt werden, einen Mietvertrag zur Unterbringung von 250 Flüchtlingen abzuschließen. Gegenstand des Beschlusses ist außerdem eine außerplanmäßige Anschaffung von fünf Zelteinheiten im Gesamtwert von 197.385,16 Euro für die Notunterbringung. Für eine zeitlich befristetet Unterbringung im Bedarfsfall werden folgende Standorte vorgeschlagen:
Dreifeldturnhalle BSZ Meißen (243 Plätze); Sporthalle BSZ Technik Riesa (207 Plätze); Sporthalle Gymnasium Nossen (160 Plätze) Foto: Archiv