gb/pm/far

»Wieder Druck im Kessel«

Bilder
Die Sachsenarena Riesa ist wieder Austragungsort der SuperEnduro WM.

Die Sachsenarena Riesa ist wieder Austragungsort der SuperEnduro WM.

Foto: PR

Riesa. Die SuperEnduro-WM in Riesa wird in diesem Jahr wieder ein besonderes Fest: Die letzten kleinen Fragezeichen hinter dem SuperEnduro in der Sachsenarena Riesa am 19. und 20. März haben sich verflüchtigt, sodass nun mit Hochdruck an der Veranstaltungsvorbereitung gearbeitet werden kann. Mit dem Glück der Tüchtigen hatte die veranstaltende Eventmanufaktur Auerswald aus Hohndorf bei Stollberg frühzeitig den Stammtermin Anfang Januar gecancelt und auf den März verschoben. Der Plan ging auf, wobei man den hiesigen SuperEnduro-Fans dadurch nun gleich zwei zusätzliche Bonbons darreichen kann. So ist der SuperEnduro Grand Prix of Germany erstmals das Finale der SuperEnduro-WM. Zudem erleben diese und auch Riesa mit einer Zwei-Tages-Veranstaltung eine echte Welt-Premiere.
 

Sachsen als echter Partner dabei

 
Möglich wurde die genehmigungstechnische und finanzielle Zitterpartie der letzten Monate auch dank neuer Partner. So unterstützt in diesem Jahr der Freistaat Sachsen den deutschen Weltmeisterschaftslauf mit seiner Kampagne »So geht sächsisch«. Hinzu kommen viele regionale Partner, die aus gegebenem Anlass noch etwas tiefer in die Tasche greifen oder neu von Sven Wendisch vom Autocenter Wendisch in Riesa, quasi der verlängerte Arm der Eventmanufaktur Auerswald in die Region, gewonnen werden konnten. Die endgültigen Modalitäten der Durchführung sind noch nicht zu 100 Prozent in Stein gemeißelt, doch sollte die zulässige Zuschauerkapazität ein vertretbares betriebswirtschaftliches Ergebnis möglich machen. Der Kartenverkauf läuft noch.
 

Der Zeitplan

 
Zur Wahl stehen nicht nur der Samstag und der (Familien-)Sonntag, sondern auch das »Main Event« und die volle Dröhnung. Will heißen, dass die Halle schon für die Trainings- und Qualifikationsrennen geöffnet ist. So ist am ersten Renntag der Zutritt mit dem VIP- sowie Fan-Ticket bereits ab 10 Uhr möglich. Tags darauf kann man damit bereits ab 8 Uhr in die Halle sowie ins Fahrerlager und ganz nah ran an die Akteure. Inhaber der »normalen« Race-Tickets haben ab 16 Uhr bzw. 12 Uhr Zutritt in die Halle. Veranstaltungsbeginn ist 18 Uhr bzw. 14 Uhr wobei jeweils eineinhalb Stunden vorher Autogrammstunden stattfinden.
 

Tickets und Infos