Verena Farrar

Warmherzig und ideenreich

Erfolgreiche Spendensammlung und Trikot-Versteigerung für das Kinderhospiz "Bärenherz".
Bilder

Mit einem Auto voller Geschenke, Sachspenden und einer riesigen Summe Bargeld haben sich in den vergangenen Tagen Christine Jentzsch, Bäckereichefin Anke Simon und Nudelkönigin Elisabeth Helm auf den Weg ins Kinderhospiz „Bärenherz“ gemacht. „Viele Aktionen und Helfer zusammen haben uns sehr erfolgreich ans Ziel gebracht“, fasst Anke Simon die Spendenaktionen für das Kinderhospiz in der Vorweihnachszeit zusammen. Damit hat „Bärenherz“ - Ehrenmitglied und engagierte Spendensammlerin Christine Jentzsch ihr selbst gestecktes Ziel erreicht: Alle Weihnachtswünsche der Kinder sollten erfüllt werden! Allein die aufgestellten Spendendosen in den Simon-Bäckereifilialen brachten zum Stichtag 503,55 Euro ein. Dazu lieferte die Nudelkönigin Elisabeth Helm 357,70 Euro von der traditionellen Kochbuchversteigerung der Teigwaren Riesa und die Kaffeerösterei Reinhard spendete 250 Euro. Aber der absolute Knaller war der diesjährige Weihnachts- und Kulturmarkt in Nünchritz. Die Versteigerung eines, einzigen von allen Spielern signierten Dynamo-Trikots, ergab die stolze Summe von 155 Euro für den Spendentopf. Dazu kamen an diesem Wochenende noch die Einnahmen aus der Tombola und private Spenden auf dem Weihnachtsmarkt in Höhe von insgesamt 1.464,75 Euro. „Das Interesse, dass wir in Nünchritz erlebt haben, war unglaublich. Viele Privatleute brachten Sachspenden oder leisteten einen finanziellen Beitrag für das Spendenkonto. Es war echt bewegend. Der kleine Niklas - einst selbst erkrankt, heute geheilt - brachte sein Spielzeug als Geschenk für die Kinder in der Klinik und rührte uns damit fast zu Tränen“, erinnert sich Christine Jentzsch. So konnte mit vielen Kleinigkeiten und sehr großen Gesten der Wunschzettel der Kinder im „Bärenherz“ nahezu abgearbeitet werden. Aber auch weiterhin werde quasi jeder Cent gebraucht. Das Gebäude für Eltern und Geschwisterkinder soll eine neue Etage bekommen und so haben viele kleine Dinge Großes bewirkt. Der Dank aller Betroffenen gilt den Spendern und fleißigen Unterstützern.