gb/far

Teil-Muskator verkauft

Riesa. Die Wohnungsgesellschaft Riesa (WGR) hat »Zuwachs« bekommen. Durch die Gesellschaft wurden mehrere Gebäude und Anlagen am Muskatorwerk gekauft.

Bilder
Die Parkplatzterrasse, der Gebäudekomplex neben dem Silo und die Verladerampen an der Elblinie gehören jetzt der Wohnungsgesellschaft Riesa.

Die Parkplatzterrasse, der Gebäudekomplex neben dem Silo und die Verladerampen an der Elblinie gehören jetzt der Wohnungsgesellschaft Riesa.

Foto: Farrar

Die zum Muskatorgelände gehörenden Gebäude neben dem riesigen Silo-Komplex sind seit wenigen Wochen im Eigentum der Wohnungsgesellschaft Riesa. Das Silo selbst gehört einem privaten Investor, der langfristig eine Umnutzung plant (wir berichteten). Das Außengelände mit seinen Nebengebäuden, alten Hallen, Werkstätten und dem alten Heizhaus soll bald zurückgebaut oder neu genutzt werden.

 

Das Gelände gehört in das Areal der Förderprojekte »Lebendige Zentren« und der »Zukunftswerkstatt Kommunen« für die Aufwertung der Elblinie und der Gestaltung einer besseren Aufenthaltsqualität in der Innenstadt und am Elbufer.

 

Wie die Gebäude genau umgestaltet oder künftig genutzt werden sollen, dazu konnte WGR-Chef Roland Ledwa noch nichts Konkretes sagen, aber zeitnah soll bereits auf den oberen Parkflächen des ehemaligen Betriebsgeländes eine Art Terrasse entstehen, die zum Verweilen einlädt und einen erhöhten Blick über die Elbe bietet. Dazu sollen die Verladeanlagen des ehemaligen Muskatorwerkes zurückgebaut werden. Damit sei der erste Schritt für die Umsetzung der Pläne für eine attraktivere Elbline und bessere Nutzung der Innenstadt gemacht, fügt Ledwa an. Wie es konkret weiter geht, hängt von den Fördervorgaben und daraus möglichen Projekten ab, denn eins steht fest, aus eigener Tasche könnte die Stadt dieses erstmal rein touristische Projekt nicht schultern. Dafür, dass dann irgendwann mal mehr Gewerbesteuereinnahmen folgen, weil es in Riesa so schön ist und es besondere Möglichkeiten gibt, muss jetzt in Vorleistung gegangen werden.