far/gb

Riesa kämpft wieder um Rekorde

Riesa geht in diesen Tagen mal wieder auf Rekordjagd! Allerdings handelt es sich dabei nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um ein kulturelles Highlight in der Sportstadt. Ein Ständchen auf dem »Riesenhorn« soll ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen werden.
Bilder
Video

Mit Maßband, Stoppuhr, vielen Zeugen und notarieller Begleitung wurde in den vergangenen Tagen ein besonderer Rekordversuch in Riesa gestartet. Das, von Matthias Seifert gebaute, »Riesenhorn« sollte musikalisch zum Klingen gebracht und damit in seiner Einmaligkeit ins Guinness Buch der Weltrekorde aufgenommen werden. Die Idee haben die Mitglieder des Vereins »Riesa und die Welt« e.V. gehabt und konnten für die musikalische Umsetzung den Solotubisten Prof. Jörg Wachsmuth von der Dresdner Philharmonie gewinnen. Er hat bereits mit dem »Hummelflug« - den schnellsten gespielten Tönen einen Eintrag im offiziellen Rekordebuch. Alle erforderlichen Unterlagen zum Rekordversuch wurden bei der Guinness Buch Gesellschaft eingereicht und die erforderlichen Messungen vor Ort vorgenommen: Demnach muss der Ton im Riesenhorn einen Weg von 11,74 Meter zurücklegen. Das gespielte Stück »Der einsame Hirte« von James Last dauert 2:43 Minuten. Möglich sind nach Auskunft von Prof. Jörg Wachsmuth, der nur mit seinem gut trainierten  Lungenvolumen als Profimusiker kontrollierte Töne aus dem stählernen Horn hervorbringen kann, bis zu vier Octaven. »Das sollte Rekord sein!« hofft Mitinitiator Kurt Hähnichen. Gemeinsam mit dem Verein Riesa und die Welt e.V. wurde die Idee für den Rekordversuch geboren und soll im Rahmen des Jubiläumsbesuchs der französischen Delegation zu 60 Jahre Städtepartnerschaft mit Villerupt vom 1. bis 3. Oktober präsentiert werden. So wird es am 2. Oktober, gegen 17 Uhr, an der Freylerhalle ein kleines Konzert mit Prof. Jörg Wachsmuth am Riesenhorn und dem diesjährig 120 Jahre alten Posaunenchor der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Riesa, geben. Den Rekordversuch begleitete die Notarin Elke Thomas. Übrigens, das »Riesenhorn« steht an der Freylerhalle, in der üblicherweise das jährliche Abschlusskonzert der Elblandphilharmonie stattfindet.

Das Riesenhorn

  • Künstler: Matthias Seifert (1981)
  • Objekttitel: »Resonanz«
  • Entstanden ist das Horn beim 1. Metallbildhauersymposium 2019 Motto: »Des Riesen Unterpfand«
  • Das Riesenhorn erklingt für alle am 2. Oktober, 17 Uhr, an der Freyler-Industriehalle, Schönbergstraße 12