sst

Regionales bekannter machen

Anfang November trafen sich die Partner der Erzeuger- und Verarbeiterinitiative „Die Lausitz schmeckt“ zu ihrer jährlichen Arbeitsberatung auf dem Hofgut Kaltenbach in Welxande.
Bilder
Zwischenstopp bei den Weihnachtsenten: Das „Lausitz schmeckt“-Team erkundete auf einem Rundgang das Hofgut Kaltenbach. Foto: pm

Zwischenstopp bei den Weihnachtsenten: Das „Lausitz schmeckt“-Team erkundete auf einem Rundgang das Hofgut Kaltenbach. Foto: pm

Besonders begrüßt wurden die acht Unternehmen, die in diesem Jahr als neue Mitglieder der Initiative aufgenommen werden konnten. Damit gehören der Initiative jetzt 46 Betriebe aus der Lausitz an. Das Treffen wurde außerdem für einen ersten Jahresrückblick genutzt: An über 60 Aktionen, Hoffesten, gemeinsamen Marktauftritten oder Produktpräsentationen beteiligten sich die Partner unter dem Slogan „Die Lausitz schmeckt“. Allein bei fünf Regionalmessen war die Initiative mit Gemeinschaftsständen vor Ort. An diesen Auftritten orientiert sich auch die Planung für das nächste Jahr. So soll die etablierte Marke „Die Lausitz schmeckt“ weiter gestärkt werden. Sebastian Klotsche vom Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. teilte mit, dass zwei LEADER-Projekte „Markttage des regionalen Produkts“ für die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft sowie für das Lausitzer Seenland bewilligt wurden. Ziel dieser Projekte ist es, das Bewusstsein für Lebensmittel zu steigern und den Absatz für regionale Produkte zu erhöhen. Die „Die Lausitz schmeckt“-Partner werden sich aktiv  daran beteiligen. (pm)


Weitere Nachrichten Meissen