far/asl

Modernste Baustelle liegt im Plan

Bilder
Die Fassadengestaltung der neuen Schule kann sich Oberbürgermeister Marco Müller (r.) derzeit nur am Bildschirm ansehen. Die Nähe zum Park sollen grüne Akzente ausdrücken. Foto: Farrar

Die Fassadengestaltung der neuen Schule kann sich Oberbürgermeister Marco Müller (r.) derzeit nur am Bildschirm ansehen. Die Nähe zum Park sollen grüne Akzente ausdrücken. Foto: Farrar

Großenhains Baubürgermeister Tilo Hönicke war in der vergangenen Woche auf einer Baustelle fern der Heimat zu sehen: Er hat die Riesaer Schulbaustelle »Am Merzdorfer Park« besucht, um sich Ideen zu holen und Tipps zu bekommen, wie dieser Schultyp am besten in die Zukunft überführt werden kann. »Wir haben die Schule am Kupferberg in dieser Bauweise und müssen uns in naher Zukunft ebenfalls der Brandschutzsanierung und Digitalisierung stellen«, erklärt er bei seinem Besuch in Riesa. Vor allem wolle er wissen, wie sich die Riesaer optimal durch den Förderdschungel gekämpft haben und verschiedene Unterstützungen kombinieren konnten, fügt er an. »Wir wollen und müssen die ‘Kreidezeit‘ hinter uns lassen und für die Schüler moderne Unterrichtsmethoden bieten«, so Hönicke. Innerhalb von zwei Jahren werden in Riesa am Oberschulstandort mehr als 16 Millionen Euro verbaut. Dafür gibt es Fördermittel aus dem EFRE, Stadtumbau Ost und den Schulinfra Programmen. In enger Abstimmung mit den Lehrern entstanden die größeren Zimmer, die etagenweise Farbgestaltung und die Ausstattung mit einem Erste-Hilfe-Raum, Steitschlichterraum und dem besonderen Klassenzimmer, in dem Autisten ihren ganz speziellen Rückzugsort bekommen. Die große Sporthalle und die Außenanlagen für den Sport sind Premieren für den Schulstandort. Aus der alten Sporthalle entsteht eine Schulaula, die auch für Bürger offen sein soll, und der nahe Bürgergarten soll von den Schülern im Rahmen des GTA »Schulgarten« gepflegt werden. Für den Bau kommen Solarmodule, Solarthermie und Geothermie zum Einsatz. Die Anbindung erfolgt über die Stadtwerke Riesa. Im Sommer 2021 soll der Umzug geschafft werden und das neue Schuljahr in der modernsten Schule der Region starten. Schulleiter Jürgen Gläsel dankt seinem engagierten Lehrerteam für die vielen guten Hinweise und die Kompromissbereitschaft.