gb/pm/far

Mehr Sauberkeit im Stadtgebiet

Meißen. Zwei neue Mitarbeiter kämpfen nachhaltig gegen den Unrat in Meißen

Bilder
Bürgermeister Markus Renner begrüßt die neuen Mitarbeiter für mehr Sauberkeit: Ralf Kellner und Maik B.

Bürgermeister Markus Renner begrüßt die neuen Mitarbeiter für mehr Sauberkeit: Ralf Kellner und Maik B.

Foto: Stadt Meißen

Ordnung und Sauberkeit – nicht nur in Meißen sind sie ein ständiges Thema. In einer schönen Altstadt fallen Dreckecken und Schmutz besonders auf. Aber auch anderswo in Meißen ärgern sich immer wieder Bürger, aber auch Gäste der Stadt, über Verpackungsmüll und Co. Seit diesem Sommer sind deshalb zwei neue Mitarbeiter zur Unterstützung der Reinigungskräfte unterwegs – eine Maßnahme, die im Rahmen des ersten Meißner Bürgerhaushaltes finanziert wird. »Wir wollen unserer Verantwortung für eine saubere Stadt gerecht werden«, so Bürgermeister Markus Renner. Gleichzeitig betont er: »Ohne die Mithilfe der Bürger und das sprichwörtliche »Kehren vor der eigenen Tür« geht es nicht!«.

Das wissen auch Ralf Kellner und Maik B. Auf ihren Touren sind sie montags, mittwochs und freitags morgens mit einem Reinigungswagen unterwegs in der Altstadt z.B. in der Neugasse, Poststraße, Am Steinberg, der Martinsstraße und der Fährmannstraße. Aber auch Bereiche rechts der Elbe, am Busbahnhof und an der Zscheilaer Straße, gehören zu ihrem Einsatzgebiet. Beide sind oft entsetzt – darüber wie viel Unrat achtlos umhergeworfen wird aber auch, wie manche Mitmenschen reagieren, wenn man sie auf ihr Verhalten hinweist.

Angestellt sind die neuen Reinigungskräfte auf 450 Euro-Basis beim Bauhof bzw. beim Deutschen Roten Kreuz, das eine Kraft an die Stadt abtritt. Die Maßnahme läuft bis Oktober und wird dann voraussichtlich verlängert.

Insgesamt sorgen in der aktuellen Saison nun fünf Helfer für Ordnung in der Stadt und entlang des Elberadweges in Meißen, hinzu kommen die hauptamtlichen Kräfte des Bauhofs mit Reinigungsfahrzeugen und Kehrmaschine.