sst

Mehr als 424.000 Euro für den Straßenbau

Mit fünf Vergabebeschlüssen hat der Bauausschuss des Riesaer Stadtrates in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause weitere Baumaßnahmen am Riesaer Straßen- und Kanalnetz für die Herbstmonate eingeleitet. Darüber informiert Uwe Päsler, Pressesprecher der Stadt Riesa.
Bilder

Insgesamt wurden Investitionen in Höhe von 424.400 Euro beschlossen. heißt es. Zu den Maßnahmen gehöre der dritte und letzte Bauabschnitt der Ortsverbindungsstraße Nickritz-Mergendorf, die eine neue Deckschicht erhalte. Der Auftrag für gut 80.800 Euro werde vom 12. bis 30. September umgesetzt. Im gleichen Zeitraum sollen auf der Klötzerstraße in einem weiteren Abschnitt Schäden an der Oberfläche repariert werden. Der betreffende, 143 Meter lange Abschnitt befinde sich zwischen Friedrich-Engels-Straße und Bahnhofstraße. Die Kosten würden rund 49.850 Euro betragen. In den Neubau des Schmutzwasserkanals an der Nickritzer Straße 8-18 inklusive der Umbindung der Hausanschlüsse investiere die Stadt 174.000 Euro. Bauzeit sei vom 5. September bis 25. November. „Damit können wir die Kanalsysteme entflechten und den parallel laufenden Mischwasserkanal entlasten“, sagt Baubürgermeister Tilo Lindner. In Weida erhalte die Freiwillige Feuerwehr im Rahmen der Gesamtmaßnahme „Schmutzwasser-Erschließung“ neue Freianlagen und einen Leichtflüssigkeitsabscheider. Die Maßnahme für knapp 63.200 Euro sei vom 5. bis 30. September vorgesehen. Vor allem im Interesse der Berufspendler dürfte die Erweiterung des Parkplatzes „Kolonie“ am Riesaer Bahnhof sein. An der Ostseite werden weitere 33 Parkflächen errichtet, heißt es. Für die verloren gehenden Grünflächen werde die Stadt Ausgleichspflanzungen im unmittelbaren Umgebungsbereich durchführen. Die Kosten für den Parkplatzbau würden 56.500 Euro betragen, gebaut werde vom 12. September bis 18. Oktober. Dazu müsse der Platz im hinteren Bereich teilweise gesperrt werden. Segouer Straße wieder frei – Lärmproblem behoben Nach acht Wochen Bauzeit konnte jetzt die Segouer Straße in Riesa-Weida wieder freigegeben werden. Exakt um 13.50 Uhr räumten am Freitag Oberbürgermeister Marco Müller und Anwohner Joachim Fröhlich das Sperrschild beiseite, natürlich in Abstimmung mit der dafür verantwortlichen Firma, die umgehend auch alle anderen Sperrvorrichtungen entfernte. „Der Verkehr auf dieser wichtigen Verbindungsstraße zwischen Weida und Merzdorf kann jetzt wieder uneingeschränkt fließen. Dank an alle, die dazu beitrugen“, sagt der Oberbürgermeister. Auf knapp 900 Meter Länge war der alte Betonbelag entfernt und durch eine Asphaltdecke ersetzt worden. Zuletzt hatte es eine Verzögerung um zwei Wochen gegeben, weil dem beauftragten Unternehmen eine Panne unterlaufen war, die aber auf eigene Verantwortung umgehend behoben wurde. Im Rahmen der Arbeiten wurden auch fünf alte Pappeln entfernt, die mit ihrem Wurzelwerk die Substanz des Fußweges erheblich beschädigt hatten. In den kommenden Tagen folgen noch Restarbeiten an den Fußwegen. „Das kann aber bei laufenden Straßenverkehr erledigt werden“, sagte Bauamtsleiterin Ina Nicolai vor dem Bauausschuss. Mit dem neuen Straßenbelag vermindere sich vor allem die Lärmbelastung, die die Anwohner im Stadtteil immer wieder kritisiert hatten. Der langjährige Stadtrat Joachim Fröhlich lebe seit rund 50 Jahren hier und sei jetzt sehr zufrieden: „Seit fast 15 Jahren haben wir für eine bessere Straße gekämpft. Seit 2009 hab ich das immer wieder im Stadtrat angesprochen. Jetzt ist unsere Freude natürlich groß“, sagte er. (Stadt Riesa - Pressestelle)