Verena Farrar

Jetzt wird richtig auf die Pauke gehauen

Riesaer Musikschule des Landkreises schafft den Start in ihren neuen Räumen in Weida.
Bilder
Zwar nicht mit einer Pauke, sondern in diesem Fall mit seinem Schlagzeug, hat Lehrer Michael Fehre die schallgedämmten Räume bereits ausprobiert. Musikschulleiterin Antje Aè ist begeistert: Man hört nix! Die Schüler erwarten im speziellen Anbau für laute Instrumente  die besten Bedingungen - vor allem Licht und frische Luft. Foto: Farrar

Zwar nicht mit einer Pauke, sondern in diesem Fall mit seinem Schlagzeug, hat Lehrer Michael Fehre die schallgedämmten Räume bereits ausprobiert. Musikschulleiterin Antje Aè ist begeistert: Man hört nix! Die Schüler erwarten im speziellen Anbau für laute Instrumente die besten Bedingungen - vor allem Licht und frische Luft. Foto: Farrar

Endlich sind alle zusammen: Egal ob Musikschüler, Tänzer, Klöppelkurs, Lehrer und Verwaltung, die obere Etage der ehemaligen Berufsschule an der Langen Straße in Weida gehört jetzt der Musikschule Riesa. Auf 530 Quadratmetern, quasi über dem Rudolf-Stempel-Gymnasium in Weida, befinden sich die mehr als zehn Unterrichtsräume der neuen Musikschule des Landkreises Meißen in Riesa. Ebenfalls gibt es jetzt am neuen Standort einen Tanzsaal und einen eigenen Vortragsraum für kleinere Konzerte und Aufführungen. In einem Nebengebäude sind hinter Spezialdämmung die besonders lauten Instrumente untergebracht. „Für die Trommeln, Pauken, Schlagzeuge, Bongo und auch Saxophon haben sich die Lernbedingungen bedeutend verbessert. Raus aus dem muffigen Keller der Heine-Straße, rein in ein eigenes kleines Gebäude“, freut sich die Riesaer Musikschulleiterin Antje Aè bei einem Rundgang. Entspannte Bauphase In ihren Augen haben die Planer ein kleines Wunder vollbracht und aus nur vier ehemaligen Klassenzimmern neun Räume für den musikalischen Einzelunterricht gestaltet. Auch verlief die Bauphase von November bis März nahezu problemlos. „Es wurden alle unsere Wünsche und Hinweise gehört und umgesetzt“, fügt sie an. Das sei nicht immer so, wenn eine Institution umzieht, bei der die Verantwortung und Zuständigkeit meist auf viele Schultern verteilt ist. „In unserem Fall lief alles mehr als glatt. Immerhin war der Umzug bereits zwei Jahre im Gespräch, damit die Bediensteten des Landratsamtes zu ihren Kollegen in die Heine-Straße umziehen können“, erinnert sich die Riesaer Chefin. Nachfrage gut Als größte Bildungseinrichtung im Landkreis Meißen sind die Kurse seit Jahren gut besucht. Nur für ganz wenige Instrumente gibt es noch freie Plätze, zum Beispiel für Trompete oder im Einführungskurs „Instrumentenkarussell“, Musikalische Früherziehung und in der Tanzabteilung. Immerhin sind in Riesa und den acht Gemeinden des Altkreises fast 500 Schüler der Musik verfallen. Ein ganz neues Projekt startet in diesen Tagen. „Wir haben gemeinsam mit dem Rudolf-Stempel-Gymnasium die erste Streicherklasse des Landkreises ins Leben gerufen. In enger Kooperation mit der Musikschule erleben die Schüler ihren Musikunterricht direkt am Instrument. Wahlweise können sie Geige oder Cello spielen lernen“, erklärt Antje Aè. Die Vielseitigkeit der Angebote zeigt sich auch im Alter der Schüler: Von Anderthalbjährigen im Piepmatz-Kurs bis ins hohe Erwachsenenalter findet das Interesse an Musik seine Fans. Der letzte Schliff In den nächsten Wochen werden der Flur und der Wartebereich gestaltet, die Fenster zur Straßenseite beklebt und der große Spiegel im Tanzsaal angebracht. Bis zum 23. September, dem Tag der offenen Tür, sollte dann alles fertig sein. Langfristig will man versuchen, für die Sicherheit der Buskinder einen Zebrastreifen oder eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h vor der Haustür zu erwirken.  Übrigens, für alle Neugierigen ist am Samstag, 23. September, ein Vormittag der offenen Tür geplant. Jeder ist willkommen, um zuzuhören, auszuprobieren und viele Fragen zu stellen. Neuer Kontakt: Musikschule des Landkreises Meißen Lange Straße 51a, Riesa Tel: 03525/733375 riesa@musikschule-landkreis-meissen.de


Weitere Nachrichten Meissen