sst

„Feuriger Abend“ in Gröba

Die Feuerwehr Riesa-Gröba und die Bürgerinitiative „Wir in Gröba“ laden am Freitag, 7. Oktober, 18 Uhr, zu einem „Feurigen Aband“ in und an der Remise im Schlosspark Gröba ein.
Bilder

Genau vor 125 Jahren, am 7. Oktober 1891, wurde die Gröbaer Feuerwehr gegründet. Ein Vortrag von Siegfried Bossack (Vorsitzender des Arbeitskreises Brandschutz- und Feuerwehrgeschichte des Deutschen Feuerwehrverbandes und der AG „Feuerwehrhistorik“ Riesa e.V.), eine Ausstellung und ein Film geben an diesem Geburtstagsabend Einblicke in die bewegende Geschichte dieser Wehr. Als in der  zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das kleine noch 1834 gerade mal 467 Einwohner zählende Dorf Gröba durch den Bau der Ferneisenbahn Leipzig-Dresden und den Hafenausbau ein interessanter Ort für die Ansiedlung von Industrie und Handwerk wurde, erlebte Gröba ein rasantes Wachstum. Schon 40 Jahre später hatte sich die Einwohnerzahl in Gröba verdreifacht. Mehr Häuser, mehr Menschen und mehr Industrie vergrößerte das Gefahrenpotenzial. Der Gemeinderat reagierte darauf, der Mühlenbesitzer und Gemeindevorstand Otto veranlasste am 7. Oktober 1891 die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr. Als Löschgerät fand eine pferdegezogene Handdruckspritze Verwendung und 36 Männer erklärten sich bereit in der Gröbaer Wehr mitzuarbeiten. An dem historischen Abend wird auch an solche Einsätze wie der Großbrand 1978 im Ölwerk und viele andere Rettungseinsätze bis hin zu den jüngsten Elbehochwassern 2002, 2006 und 2013 erinnert. Für das leibliche Wohl sorgt die Feuerwehr. Die legendären Gröbaer Feuerkörbe laden vor der Remise zum Plauschen in gemütlicher Atmosphäre ein, wie eben üblich zu einem 125-jährigem Geburtstag. (Feuerwehr Riesa-Gröba und Initiative „Wir in Gröba“)• Weitere Termine „Wir in Gröba“  lädt ein: - Sonntag, 6. November, 14 Uhr bis 17 Uhr:  „Sonntas-Cafe“ mit Lesung und Kaffeemusik in der Schlossremise Riesa-Gröba, Kirchstraße 46a - Samstag, 3. Dezember, 15 Uhr bis 19 Uhr, Gröbaer Lichterzeit, die handgemachte Straßenweihnacht der Gröbaer auf der Kirchstraße und im Schlosspark