FAR

Faustballer laden zum sportlichen Familienfest

Bilder

Randsportart will bekannter werden und spannende Aktivität für Freizeitsportler bieten: Die Großenhainer Faustballer planen ein sportliches Familienfest am 3. April. In der Kretzschmar-Halle fliegen dann ab 10 Uhr sportlich gesehen die Bälle und die Fäuste. Schon mal versucht mit einem relativ kleinen, etwa 350 Gramm schweren Volleyball gezielt mit der Faust über ein zwei Meter hohes Band in ein Feld zu punkten? Den meisten ist diese Sportart sicher fremd. In der Abteilung Faustball des Sportvereins Motor Großenhain wird jeden Montag in der Kretzschmar-Halle ab 18.30 Uhr trainiert. „Gäste sind bei uns immer gern gesehen. Egal, ob jemand erst mal schauen will, was wir so machen oder ob jemand direkt mit spielen möchte. Wir freuen uns über jeden Gast“, versichert Faustballer und stellvertretender Vereinschef Eberhard Einbock. Er ist Faustballer aus Leidenschaft und seit Jahren in der Röderstadt aktiv. Seine Begeisterung für den schnellen Sport will er auch jüngeren Großenhainern vermitteln. Für die aktive Nachwuchsarbeit hat er den Kontakt zum sportlichen Nachwuchs gesucht und bietet für die 2.Grundschule ein sportliches Ganztagesangebot „Faustball“ an. „Das Interesse der Kinder ist da, wenn wir ein paar neue Mitglieder für unsere Abteilung gewinnen können, bin ich glücklich“, fügt der 65-Jährige an. Sie lernen zuerst die Regeln dieses energiegeladenen Mannschaftssportes: fünf Feldspieler stehen in einem abgegrenzten Feld ähnlich dem Volleyball. Beide Teams sind durch ein in zwei Meter Höhe gespanntes Band getennt. Der Ball muss im gegnerischem Spielfeld den Boden berühren und dann wird ein Punkt registriert. Er darf einmal im eigenem Feld den Boden berühren und muss dann für den Gegner unhaltbar punkten. Gespielt werden entweder zwei Halbzeiten a zehn Minuten oder mit einer festgelegten Punktezahl (ähnlich des Tischtennis), dass sei je nach Liga unterschiedlich. Die eigentlich typisch deutsche Sportart ist heute weltweit ein Begriff. Deutsche Auswanderer haben den Faustball nach Chile, Argentinien, Tschechien, Brasilien, Australien, in die USA und alle weiteren deutschsprachigen Länder gebracht. Immerhin ist die Deutsche Nationalmannschaft der amtierende Weltmeister (2015). In Großenhain hat man sich dem Freizeitsport verschrieben. Aber immerhin spielen die Aktiven seit mindestens 1911 Faustball. Zumindest belegen das Alte Dokumente und Originale Turnierurkunden.


Meistgelesen