Verena Farrar

Damit die Jugend in Meißen bleibt

Neue Gemeinsamkeit soll die Zukunftsperspektiven für junge Leute verbessern und sie in der Region halten.
Bilder

Die geballte Informationsflut, wenn es um Ausbildungen in der Region Meißen geht, bekommen künftige Azubis und alle, die an beruflicher Bildung, Neuorientierung und Weiterbildung interessiert sind am 10. Juni geliefert. Im Beruflichen Schulzentrum findet der Aktionstag „MEIne Zukunft - Ausbildung und Arbeit in Meißen“ statt. Das Bildnis vom gemeinsamen Ziehen an einem Strang (im optimalen Fall auch in die gleiche Richtung) bekommt beim Aktionstag „Meine Zukunft - Ausbildung und Arbeit in Meißen“ eine ganz neue Dimension. Alle Einrichtungen, die in Bezug auf Ausbildung und Jobvermittlung einen guten Namen in der Region haben, schließen sich mit ihren Angeboten quasi zusammen. In einer Gemeinschaftsaktion veranstalten die IHK Dresden, das Jobcenter Meißen, die Agentur für Arbeit Riesa, die Wirtschaftsförderung der Stadt Meißen, das Berufliche Schulzentrum (BSZ) Meißen-Radebeul sowie die Medizinische Berufsfachschule der Elblandkliniken ein Azubi-Speed-Dating, Bewerbergespräche, die Job-Tour der freien Stellen und gewähren Einblicke in die Lehr- und Praxisräume des BSZ und der im Haus ansässigen Medizinischen Berufsfachschule der Elblandkliniken. Gut für die Azubis sind die kurzen Wege zu mehr als zehn Arbeitgebern, die Verstärkung suchen und vor Ort da sein werden. Doch auch gut für die Unternehmen, die den direkten Kontakt zu möglichen Azubis aufbauen und in ersten Gesprächen bereits „Tuchfühlung“ aufnehmen können. So werden die jeweiligen Anforderungen an die mehr 30 unterschiedlichen Berufe direkt von den Firmenchefs oder verantwortlichen Mitarbeitern an die möglichen neuen Azubis vermittelt. Auf der anderen Seite können die Jugendlichen auch ihre Vorstellungen und Wünsche äußern. Im optimalen Fall werden sich beide einig und der Lehrvertrag kann unterschrieben werden. Bei der Premiere des Aktionstages im vergangenen Jahr waren etwa 50 Jugendliche zu Gast und cirka 15 Lehrverträge wurden geschlossen. Doch nicht nur für Berufsanfänger wollen die Beteiligten die passenden Angebote präsentieren, auch Pendler oder Montagearbeiter, die sich umorientieren möchten - vielleicht wieder in der Region arbeiten wollen - sollen bedacht werden. „Wir haben auch Rückkehrer-Infos im Gepäck, die hoffentlich viele dazu bewegen können zurück in die Region zu kommen“, erklärt Petra Schlüter, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit. Oberbürgermeister Olaf Raschke fügt an: „Jeder wird gebraucht!“ Selbst die Stadt sucht noch zwei Azubis. Aussteller Advita Pflegedienst, UKM, Volksbank, Sparkasse, unitrans Hauptvogel, Elektro Zocher, Allianz in Meißen, Duravit, Hempelt Fahrzeugbau, MicroCeram, Kino Meißen, Sellwerk Verlag, Stadtverwaltung MeißenOrganisatoren* IHK Dresden * Jobcenter Meißen * Agentur für Arbeit Riesa * Wirtschaftsförderung der Stadt Meißen * Berufliche Schulzentrum Meißen-Radebeul * Medizinische Berufsfachschule der Elblandkliniken