gb/far

Attraktion am Questenberg

Bilder

Meißen. »Lernen mit Weitblick« passt in Meißen wohl zu keiner Schule so gut wie zur Questenberg Grundschule. Von hoch oben kann man auf das Triebischtal und die Altstadt hinabblicken. Aber mehr »Weitblick« herrscht jetzt auch in den Räumen, die besonders modern, hell und funktional sind.

 

Am Questenberg wuchs in den vergangenen knapp drei Jahren Meißens modernster Schulkomplex. Bis weit ins Triebischtal hinab grüßt jetzt ein aufwändig sanierter Altbau, ein verbindender Neubau und eine großzügige Sporthalle. Aufenthaltsflächen und Sportplatz fügen sich in das steile Hanggelände ein. »Diese Schule ist etwas ganz besonderes und ein echtes Vorzeigeprojekt«, so Oberbürgermeister Olaf Raschke. »Nach 30-monatiger Bauzeit, in der einige organisatorische Hürden und schwierige Umstände zu meistern waren, können wir jetzt mit Stolz auf das Geschaffte blicken.«

 

Mit Beginn des 2. Schulhalbjahres öffnete sich für 190 Kinder die Schultür. Die Vorfreude der Kinder auf die »schönste Schule der Welt« war riesengroß, so Schulleiterin Antje Buschmann. »Wir sind froh, dass wir in den vergangenen Jahren den Umbau und die Sanierung selbst bis ins kleinste Detail mitgestalten durften.«

 

Es gibt jetzt helle und geräumige Klassenräume, großzügige Flure, einen Cafeteria-Bereich mit bodentiefen Fenstern und freiem Zugang zum Außenbereich zum entspannten Mittagessen. Drei Klassen haben hier bequem Platz. In einer Schülerküche sollen die Jungen und Mädchen sich im Rahmen der Ganztagesangebote auch selbst ausprobieren können. Ansonsten übernimmt die Stiftung Soziale Projekte Meißen in der Ausgabeküche die Mittagsversorgung, während die Städtische Dienste Meißen GmbH im Rahmen eines Pilotprojektes für die Reinigung des Schulhauses verantwortlich ist. Ebenfalls im Erdgeschoss des Neubaus befinden sich Lager und Technikraum und einige der Klassenräume. »Jede der insgesamt 14 Lehrkräfte hat ihren Klassenraum individuell gestaltet«, erzählt Antje Buschmann. Um alles einzurichten, blieben ihnen ebenso wie den acht Hortbetreuern und dem weiteren Schulpersonal nach der Baustellenreinigung nur wenige Tage Zeit. »Ein echter Kraftakt, der uns als Team noch weiter zusammengeschweißt hat.«

 

Weitere Highlights sind die Bibliothek mit eigenem Ausleihsystem, die Musik- und Kunsträume und der dank Digitalpakt komplett neu ausgestattete Computerraum. Sogar eine Einspielanlage für Musik gibt es – für das hauseigene Guten Morgen Radio. Auch bau- und brandschutztechnisch entspricht nun alles modernsten Standards. Akustikdecken oder abgehängte Decken sorgen für mehr Ruhe, Brandschutztüren für mehr Sicherheit und LEDs mit Sensortechnik machen das Stromsparen leichter. Alle Schulteile sind barrierefrei. Die moderne Einfeldturnhalle ist unabhängig vom Schulhaus zugänglich, so dass hier Vereine auch nach Schulschluss trainieren können. Die Kinder haben von der Parkzone der Elternautos nur einen 300 Meter langen Fußweg zur Schule.