tok/pm

Piksender Nachwuchs

Im Tierpark Görlitz haben vor kurzem vier Stachelschweine das Licht der Welt erblickt. Der Nachwuchs wird in einem Jahr aber ausziehen müssen.

Bilder
Drei Wochen alter Stachelschwein-Nachwuchs.

Drei Wochen alter Stachelschwein-Nachwuchs.

Foto: www.zoo-goerlitz.de, C. Hammer

Görlitz. Skurril sehen sie aus, diese stachelbewehrten Kreaturen mit dem irreführenden Namen. Mit Hausschweinen haben sie allerdings außer dem genussvollen Schmatzen beim Fressen nichts gemein. Stachelschweine gehören systematisch in die Ordnung der Nagetiere, ihre nächsten Verwandten sind somit Meerschweinchen und Chinchillas.

 

Im Görlitzer Tierpark hat die Geburt von vier Jungtieren die Gruppe der Großnager auf neun anwachsen lassen. Auf Dauer zu viel, weshalb der Nachwuchs nach etwa einem Jahr aus der WG ausziehen wird. So wie die Jungen des vergangenen Jahres, die kurz vor Geburt der neuen Generation in niedersächsische und mecklenburgische Zoos umgezogen sind.

 

»Stachelschweine kommen nach einer Tragzeit von drei bis vier Monaten voll ausgebildet und sehend zur Welt. Die anfangs noch weichen Stacheln härten nach etwa zwei Wochen aus«, erklärt Tierparkkuratorin Catrin Hammer. »Für die Tierpfleger bedeutet dies, dass eine Geschlechtsbestimmung vor dem Ablauf dieser zwei Wochen erfolgen sollte. Bei der Applikation eines Transponders zur Identifizierung mit etwa zwei Monaten müssen dann schon dicke Handschuhe dabei sein, sonst pikt es.«