tok

Erste Niederlage: Füchse unterliegen Löwen

Sowohl gegen Heilbronn als auch gegen Frankfurt ging es für die Lausitzer an diesem Wochenende ins Penaltyschießen. Am Freitag hatten sie in Heilbronn das bessere Ende für sich, am Sonntag setzten sich die Gäste aus Frankfurt durch und bescherten den Füchsen damit die erste Saisonniederlage.
Bilder

Nach drei Siegen in Folge wollten die Füchse heute ihre Serie ausbauen und diese Ambition untermauerten sie bereits in der 14. Minute. Da brachte Sean Fischer die Hausherren gegen die Löwen aus Frankfurt in Führung. In einem von den Spielanteilen relativ ausgeglichenen ersten Drittel sollte das der einzige Treffer bleiben. Im zweiten Spielabschnitt wurden die Füchse stärker und gaben den Ton an, nutzten aber ihre Gelegenheiten nicht. Unter anderem scheiterten André Mücke, Elia Ostwald, Taneli Maasalo und Dennis Palka an Gäste-Keeper Florian Proske. Das rächte sich im Schlussdrittel, in dem die Löwen bei einem Konter in der 43. Minute durch Nils Liesegang zum Ausgleich kamen und in der 55. Minute in Überzahl das Spiel durch das zweite Tor von Liesegang drehten. Aber wieder zeigten die Füchse Moral und kamen kurz vor Schluss durch Thomas Götz noch zum Ausgleich. Da in der Verlängerung keine Treffer fielen, ging es für die Lausitzer zum dritten Mal in dieser Saison ins Penaltyschießen. Hatte man gegen Kaufbeuren und Heilbronn noch gewonnen, setzte sich diesmal der Gegner durch. Nach jeweils drei Versuchen stand es 2:2 (Roope Ranta und Dennis Swinnen hatten getroffen, Nick Bruneteau vergeben), als Roope Ranta bei seinem zweiten Versuch scheiterte. Dadurch konnten die Löwen den zweiten Punkt mit nach Frankfurt nehmen.

Dritter Sieg dank starkem Schlussspurt

Am Freitag hatten die Füchse ihrem erfolgreichen Saisonstart noch ein weiteres Kapitel hinzufügen können. In Heilbronn gewannen die Mannen von Trainer Hannu Järvenpää mit 5:4 nach Penaltyschießen und bewiesen dabei wieder eine starke Moral. Hatten die Füchse nach zwei Dritteln durch Tore von Dennis Swinnen und Roope Ranta noch mit 2:1 geführt, drehten die Gastgeber das Spiel im Schlussdrittel und gingen dank dreier Treffer mit 4:2 in Führung. Die Füchse warfen danach alles nach vorn und konnten eine Überzahl nutzen. Marius Schmidt erzielte in der 52. Minute den Anschlusstreffer und machte die Partie wieder spannend. Fortan drängten die Lausitzer auf den Ausgleich. Der gelang 93 Sekunden vor Schluss Sean Fischer. Wie schon gegen Kaufbeuren fand sich auch gegen die Falken in der Verlängerung kein Sieger, so dass die Entscheidung im Penaltyschießen fallen musste. Den zweiten Punkt für die Füchse hielt an diesem Abend Maximilian Franzreb fest, der für alle drei Heilbronner Schützen unüberwindbar blieb. Den einzigen Treffer machte Roope Ranta als dritter Schütze der Lausitzer, vorher waren Elia Ostwald und Dennis Swinnen bei ihren Versuchen gescheitert. Weiter geht’s für die Füchse am kommenden Wochenende mit dem Auswärtsspiel gegen die Kassel Huskies (Freitag, 19.30 Uhr) und dem Heimspiel gegen die Starbulls Rosenheim (Sonntag, 17 Uhr).