tok

Da wissen zwei, was Sie denken!

Sie glauben, Gedankenlesen sei unmöglich? Vincent Frommer und Thomas Majka sehen das anders.
Bilder
Thomas Majka (links) und Vincent Frommer. Foto: Robert Michalk

Thomas Majka (links) und Vincent Frommer. Foto: Robert Michalk

Zaubern konnten sie schon. Warum also nicht auch mal versuchen, Gedanken zu lesen, dachten sich Vincent und Thomas und schon hatte die Lausitz ihre eigenen Mentalisten. Gut, ganz so einfach war es dann doch nicht. „Ich habe Vincent 2012 beim Fokus-Festival in Görlitz kennengelernt“, erzählt Thomas Majka. Der 29-Jährige hatte damals bereits eine Zauberschule in Niesky. Und wie es der Zufall so wollte, beschäftigte sich auch Vincent Frommer mit der Zauberei. Da hatten sich also zwei gesucht und gefunden. Und so entwickelten die beiden gemeinsam eine Zaubershow. Etwa ein Jahr später fiel den beiden im Urlaub die DVD eines Mentalisten in die Hand. „Das wollten wir auch ausprobieren. Also haben wir uns mit dem Thema beschäftigt und erste Acts in unsere Zaubershow eingebaut“, erinnert sich Thomas Majka. Die beiden merkten schnell, dass das beim Publikum gut ankam. Nach den Shows kamen immer wieder Leute, die nachfragten, wie das mit dem Gedankenlesen funktioniert. Alle Tricks und Kniffe verraten die beiden Mentalisten natürlich nicht, ein völliges Geheimnis machen sie aber auch nicht daraus. „Wir wollen in der Show auch zeigen, wie leicht man sich als Mensch beeinflussen lässt und erklären deswegen schon zum Teil, wie es funktioniert. Es geht beim Gedankenlesen viel um Psychologie und das Lesen von Körpersprache. Und natürlich kommen auch Zaubertricks zum Einsatz, die der Zuschauer aber nicht sieht“, erzählt Thomas Majka. Die Mentalisten-Show haben die beiden in den vergangenen Jahren immer weiterentwickelt und dabei auch die einzelnen Nummern verbessert. Am Anfang kam beispielsweise ein Zuschauer auf die Bühne, suchte sich in einem Buch ein bestimmtes Wort und die beiden Mentalisten fanden dann heraus, um welches Wort es sich handelte. Heute holen die beiden bei dieser Nummer gleich drei Leute auf die Bühne, die sich jeweils einen ganzen Satz aussuchen. Übung macht also auch beim Gedankenlesen den Meister. Weil es sich aber natürlich nicht um eine exakte Wissenschaft, sondern eine Unterhaltungskunst handelt, geht auch mal was schief. „Die Gefahr gibt es natürlich immer. Aber das ist gar nicht schlimm, es macht die Show authentischer.“ Zu erleben sind die beiden Mentalisten am 10. Juni im Bürgerhaus Niesky. Los geht’s 20 Uhr. Karten gibt’s für 15 Euro beim WochenKurier und an der Abendkasse.