tok/pm

Bahnhofstunnel bekommt Fahrradstation

In der Personenunterführung im Görlitzer Bahnhof entsteht aktuell eine Fahrradstation. Investiert werden rund 130.000 Euro.
Bilder
Die Fahrradstation wird Platz für 30 Fahrräder sowie sechs Lastenräder bieten.

Die Fahrradstation wird Platz für 30 Fahrräder sowie sechs Lastenräder bieten.

Foto: Pixabay

Görlitz. Im Personentunnel des Görlitzer Bahnhofs wird seit 10. März gebaut. Dort entsteht eine Fahrradstation, der Tunnel ist dafür halbseitig gesperrt. Ab Ende Juni 2022 können die Görlitzer und Gäste der Stadt 30 Fahrradstellplätze sowie 6 Stellplätze für Lastenräder im Tunnel nutzen und ihre Räder hier wettergeschützt abstellen.
 
Die Stadt und die Deutsche Bahn bauen dabei mehr als nur Fahrradbügel. Innerhalb der Fahrradstation wird zusätzlich eine moderne Schließfachanlage errichtet. Auf zwei Informationsstelen und vier Graffitiboards erhalten die Nutzer und Besucher Hinweise zum Radwegenetz in und um Görlitz sowie zu Sehenswürdigkeiten der Stadt. Eine Reparatursäule, ausgestattet mit Werkzeug für kleine Reparaturen und Luftpumpe, vervollständigt den 80 Quadratmeter großen Bereich.
 
Heiko Klaffenbach, Leiter des Bahnhofsmanagements Dresden: »Ich freue mich, dass der Görlitzer Bahnhof durch die Fahrradstation aufgewertet wird. Der ganze Bereich im Tunnel ist gut sichtbar. Denn bereits 2021 haben wir mit Fördermitteln aus dem Konjunkturprogramm des Bundes den Fußboden für die Fahrradstation erneuert.«
 
Hartmut Wilke, Amtsleiter des Amtes für Stadtentwicklung der Stadt Görlitz erklärt: »Wir reagieren mit dem Bau der Fahrradstation auf das sich ändernde ökologische Bewusstsein unserer Einwohner und die stetig wachsende Anzahl von Fahrrädern vor dem Bahnhofsgebäude. Und wir kommen unserem Ziel, die CO2-Emissionen im Innenstadtquartier zu reduzieren, ein Stück näher.«
 
Die Fahrradstation ist ein Vorhaben im Fördergebiet Brautwiesenbogen. Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung werden rund 100.000 Euro bereitgestellt, die Stadt Görlitz trägt den Eigenanteil in Höhe von 30.000 Euro.