Sascha Hache

Anmelde-Endspurt zur Pflegemesse

Die Vorbereitungen für die Mitte November stattfindende zweite Ostsächsische Pflegemesse im Messepark Löbau laufen auf Hochtouren. Über 50 Aussteller haben sich bisher angemeldet – die Plätze für interessierte Firmen, Verbände oder Vereine werden langsam knapp. 80 Prozent der Standflächen sind bereits vergeben.
Bilder

WochenKurier und Bautzener Agentur OVWA laden am 14./15. November zum zweiten Mal nach Löbau ein

Die letztjährige Premiere der Leitmesse der Pflegewirtschaft, die alle Branchen zentral an einem Ort zusammenfasst, wurde zum vollen Erfolg – für die Aussteller und die etwas mehr als 5.000 Besucher. „Viele Firmen haben sich deshalb gleich wieder angemeldet. Ungefähr ein Drittel der Aussteller ist neu – viele davon haben zur Premiere erst einmal geschaut und waren danach begeistert oder wurden von zufriedenen Ausstellern überzeugt, beim zweiten Mal dabei zu sein“, freut sich Carsten Hauptmann, der die Ostsächsische Pflegemesse mit Hagen Alex und ihrer gemeinsamen Agentur OVWA veranstaltet. „Wir sind dem WochenKurier absolut dankbar, dass er diese Messe-Idee hatte und sie an uns herangetragen hat.“ Einer der Aussteller, der ganz schnell seine Zusage für die zweite Messe gegeben hatte, ist die Bautzener Firma MedHuman. Der medizinische Fachhändler sowie Pflegespezialist im häuslichen Umfeld wird auch dieses Jahr nicht allein am Stand sein – die lebensechte Bettlerpuppe namens „Beppo“ ist wieder fest als Blickfang eingeplant. Diese Verbindung von künstlerischer Botschaft und innovativen Produkten, z.B. der Wundheilpflege, sorgten am Stand für regen Zuspruch. „Ich fühlte mich an beiden Messetagen wie in den Anfangszeiten der Bautzener Unternehmertage. Man spürte bei den Besuchern – egal ob Fachleute oder Angehörige, die zu Hause ein Familienmitglied pflegen – ehrliches Interesse an unseren Produkten und dem Messethema“, resümiert Ralph Jurschik, der mit seiner Frau Birgit die Geschäfte der Firma MedHuman führt. „Für uns war es deshalb keine Frage, sofort wieder zuzusagen.“ Begeisterung für die Ostsächsische Pflegemesse, die  die Veranstalter erfreut. „Trotzdem wissen wir natürlich, dass noch nicht alles perfekt lief. Deshalb haben wir für die zweite Auflage noch ein bisschen nachjustiert“, erklärt Hagen Alex. „Wir haben hauptsächlich beim Raumkonzept und beim Programm Optimierungen vorgenommen.“ So wurde die Anzahl der Vortragsräume von vier auf zwei reduziert. „Über 50 Fachvorträge waren einfach zu viel. Jetzt haben wir rund 20 geplant.“ Themen der rund halbstündigen Vorträge werden dann z.B. der Hausnotruf, Hilfen der Pflegekasse im Pflegefall oder Leistungen der Pflegeversicherung nach SGB XI sein. Von einer weiteren Veränderung im Messekonzept werden Besucher und Veranstalter gleichermaßen profitieren. Die große Bühne wird für Präsentationen der Aussteller zur Verfügung gestellt. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass interessante Vorführungen, z.B. bei der Petermann GmbH, die Hilfsmittel für immobile Menschen anbietet, regelmäßig die Gänge verstopft haben. Auf der großen Bühne kann dies besser präsentiert und eingesehen werden.“ Bewährtes bleibt dagegen erhalten, z.B. die Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik und (Pflege-)Wirtschaft sowie die Konzentration auf drei Themenbereiche Pflege und Betreuung, Ausbildung und Beruf sowie Bauen und Wohnen. „Gerade bei letztgenanntem Bereich würden wir uns noch einige Aussteller wünschen – barrierefreies Wohnen wird bzw. ist bereits ein ganz großes Thema.“ Unverändert bleiben auch die Eintrittspreise von sechs Euro pro Messetag. Erstmals werden dagegen Wochenend-Karten zum Preis von zehn Euro angeboten. „Damit wollen wir zum Beispiel Pflegefachkräften, die vielleicht nach ihrem Dienst bei uns reinschauen möchten und nicht alle Stände besichtigen können, die Gelegenheit geben, am nächsten Tag noch einmal die Messe zu besuchen.“
Firmen, Verbände oder Vereine, die sich auf der zweiten Ostsächsischen Pflegemesse präsentieren möchten, erhalten bei den für sie zuständigen Wochen-Kurier-Mediaberatern (