Carola Pönisch

Eiben contra Campus: Problem gelöst

Der Straßburger Platz bekommt ein neues Gesicht. An der Ecke Grunaer/Güntzstraße entsteht ein großer Schulcampus.
Bilder

Der große gemeinsame Schulcampus der AWV-Gruppe, bestehend aus der Akademie für Wirtschaft und Verwaltung (AWV) und ihrer Tochterunternehmen Akademie für Berufliche Bildung (AFBB) sowie Fachhochschule Dresden (FHD), kann nun endlich Realität werden. Die Landeshauptstadt Dresden hat jetzt die Baugenehmigung für das 20-Millionen-Projekt erteilt. Für Verzögerungen hatte zuletzt der Streit um eine unter Naturschutz gest ellte Eibengruppe gesorgt. Das Projekt musste wegen dieses „Naturdenkmals“ komplett umgeplant werden. Das fünfstöckige Gebäude wird künftig die gesamte Freifläche zwischen Grunaer und Seidnitzer Straße entlang der Güntzstraße einnehmen. Das Grundstück gehört der Ehrlich’schen Schul- und Armenstiftung, die es der AWV-Firmengruppe per Erbbaupachtvertrag zur Nutzung und Bebauung zur Verfügung stellt. Sind die Standorte der Firmengruppe derzeit noch in der Stadt verteilt, werden hier später rund 1.500 Auszubildende und Studenten lernen. Der Campus mit einer Nutzfläche von etwa 12.000 qm wird nicht nur Seminarräume, Hörsäle und Büros bieten, sondern auch ein Fitness-Studio für die Mitarbeiter der drei Bildungsträger, sondern auch eine Mensa mit 250 Sitzplätzen und eine großzügige Bibliothek. Künftig werden Azubis in 18 Ausbildungsberufen der AFBB, Studenten der sieben Studiengänge der FHD sowie Teilnehmer an den Fort- und Weiterbildungskursen der AWV das Gebäude bevölkern Die AWV-Gruppe hat drei Standorte in Dresden, Berlin und Köln, in denen circa 3.500 Schüler, Auszubildende und Studenten lernen beziehungsweise studieren.