pm/ck

31.000 Stimmen für das Klima

Dresden. Die Initiative DresdenZero übergibt 17 Ordner mit Unterschriften an OB Dirk Hilbert und fordert damit, dass Dresden bis 2035 klimaneutral wird.

Bilder
Moritz Piepel, Christoph Röllig und OB Dirk Hilbert (v.l.) bei der Übergabe.

Moritz Piepel, Christoph Röllig und OB Dirk Hilbert (v.l.) bei der Übergabe.

Foto: Alexander Henke / DresdenZero

Am 23. Juni haben Vertreter der Initiative DresdenZero 17 Ordner mit 31.000 Unterschriften von Dresdner Wahlberechtigten an den amtierenden Oberbürgermeister Dirk Hilbert übergeben. Sie fordern damit, dass die Landeshauptstadt bis 2035 klimaneutral wird. Den 250 Aktivisten um Gründer Moritz Piepel und Prof. Dr. Christoph Röllig ist es gelungen, das Quorum von fünf Prozent der Wahlberechtigten um über 9.000 Stimmen zu übertreffen und das Bürgerbegehren damit mehr als erfolgreich abzuschließen. Dass es funktionieren kann, zeigen Erfahrungen aus anderen Städten: Unter anderem Aachen, Osnabrück, Heilbronn, Lüneburg, Göttingen, Jena, Münster und Konstanz haben – teilweise auf Anregung ähnlicher Initiativen – beschlossen, bis 2030 oder 2035 klimaneutral zu werden.

Viele Institutionen und wichtige Vertreter von Dresdens Stadtgesellschaft unterstützen die Forderung von DresdenZero – darunter die TU Dresden, die HTW, Kulturschaffende wie das Staatsschauspiel und Kabarettist Olaf Schubert, Verbrauchergemeinschaften, Verbände wie die Caritas und nicht zuletzt zahlreiche Umweltinitiativen.