rka

Geschafft - Bombe in Cottbus entschärft

Bilder
Die Sprengmeister Uwe Zierdt und Enrico Schnick entschärften die Bombe. F.: Polizeidirektion Süd

Die Sprengmeister Uwe Zierdt und Enrico Schnick entschärften die Bombe. F.: Polizeidirektion Süd

Cottbus. Fachleute des Kampfmittelräumdienstes des Landes Brandenburg haben am Freitagmittag eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Cottbus entschärft. Die Bombe deutscher Herkunft mit russischem Zünder war bei Bauarbeiten auf einem Privatgelände an der Wernerstraße gefunden worden. Am Morgen waren die umliegenden Gebäude evakuiert worden. Knapp 300 Menschen mussten Häuser und Wohnungen verlassen. Die Bombe lag unter einem alten Fundament. Das Gelände befindet sich unmittelbar neben dem früheren Gebäude der Loge, später Sitz eines Radiosenders. Nach den vorbereitenden Arbeiten durch Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt hatten die Sprengmeister Uwe Zierdt und Enrico Schnick eine gute halbe Stunde zu tun, um den Zünder zu entfernen und die Bombe unschädlich zu machen. Zuvor war die Bomebn als nicht transportfähig eingestuft worden. Sie hätte gegebenenfalls vor Ort gesprengt werden müssen. Zeitgleich wurden in der Baugrube Teile eines menschlichen Skellets entdeckt. Die Überreste wurden durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes gesichert und werden der Kriegsgräberfürsorge zugeleitet.


Weitere Nachrichten Cottbus