sst

„Es gibt noch viele Reserven...“

Mit einem Aktionstag zur Verkehrssicherheit sorgten die Mitglieder der Cottbuser Verkehrswacht jetzt für jede Menge Abwechslung für die Kinder, die in der Flüchtlingsunterkunft in der Hegelstraße lebten. Die Steppkes im Grundschulalter lernten auch von gleichaltrigen deutschen Kindern, wie man sich richtig im Straßenverkehr bewegt. Dabei wurde deutlich, wie wichtig das Angebot ist.
Bilder
Klingel, Bremse, Beleuchtung: Was alles zu einem verkehrssicheren Fahrrad gehört, erklärte Barbara Jentsch von der Verkehrswacht den neugierigen Kids, die in der Gemeinschaftsunterkunft in der Hegelstraße leben. Nach dem theoretischen Teil konnten sich die Kinder im Grundschulalter auf dem Fahrrad-Parcours praktisch ausprobieren. Foto: jho

Klingel, Bremse, Beleuchtung: Was alles zu einem verkehrssicheren Fahrrad gehört, erklärte Barbara Jentsch von der Verkehrswacht den neugierigen Kids, die in der Gemeinschaftsunterkunft in der Hegelstraße leben. Nach dem theoretischen Teil konnten sich die Kinder im Grundschulalter auf dem Fahrrad-Parcours praktisch ausprobieren. Foto: jho

Manuel Helbig, der Geschäftsführer der Verkehrswacht, wurde an diesem kalten Montagnachmittag deutlich: „Beim Thema Sicherheit gibt es viele Reserven. Viele Flüchtlingskinder kennen einfach die Regeln im Straßenverkehr nicht und das sorgt für Gefahren. Egal, ob sie ohne Licht auf dem Rad unterwegs sind oder unvermittelt ohne Handzeichen die Straßenseite wechseln.“ Genau diese Grundlagen wurden an jenem Nachmittag durch die Mitglieder der Verkehrswacht vermittelt. Neben Theorie, etwa wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszusehen hat, wurden die Kinder auch praktisch gefordert. „Auf dem Sicherheits-Parcours lernen sie den richtigen Umgang mit dem Fahrrad. Außerdem zeigen wir an anderen Stationen, wie ein Sicherheitsgurt funktioniert und wie gefährlich ein Sturz ohne Helm sein kann“, führt Manuel Helbig fort. Das landesweite Programm für Flüchtlingskinder wurde im September diesen Jahres durch die Landesverkehrswacht gestartet und wird von dieser finanziert. Weitere Veranstaltungen sind geplant, auch für Erwachsene. Denn wie Manuel Helbig berichtet: „Auch Jugendliche und Erwachsene, die nach Deutschland kommen, haben oftmals wenig Kenntnisse über die Straßenverkehrsordnung. Da werden wir auch in Zukunft ansetzen und gezielte Veranstaltungen anbieten.“ Weitere Informationen zur Arbeit der Verkehrswacht unter www.verkehrswacht-cottbus.de.               (jho)


Meistgelesen