Sandro Paufler

Eine Bar im Herz von Bautzen wird frei

Wer möchte die »BlackCat« Cocktailbar in Bautzen übernehmen? Die beiden Barbesitzer Lilly Jung und Christian Caveglia erklären, warum sie einen Nachfolger für ihr geschaffenes Lebenswerk suchen und gleichzeitig anhaltende Gerüchte aus dem Weg schaffen wollen.
Bilder
Christian Caveglia (rechts) und sein Sohn haben ihre Stammkundschaft stets freundlich bedient. Jetzt sucht die Bar nach neuen Nachfolgern. Foto: privat

Christian Caveglia (rechts) und sein Sohn haben ihre Stammkundschaft stets freundlich bedient. Jetzt sucht die Bar nach neuen Nachfolgern. Foto: privat

Diese Nachricht ging um wie ein Lauffeuer: In Bautzen suchen Barbetreiber nach einem Nachfolger für den Weiterbetrieb. Die Rede ist von der »BlackCat« Cocktailbar in der Schloßstraße 17. Das beliebte Etablissement ist überregional bekannt geworden, weil es neben den 90 verschiedenen Cocktailsorten auch Sushi-Gerichte angeboten hatte. In der Region bisher ein Novum. Selbst Gäste aus New York ließen sich vom außergewöhnlichen Konzept überzeugen. Neue Projekte und mehr Familienzeit stehen an Und dieser Barbetrieb läuft auch aktuell noch weiter. Lediglich wegen der noch geltenden Corona-Maßnahmen kann derzeit nur ein »Take-away-Service« angeboten werden. »Wir wollen die Fühler ausstrecken, ob es jemanden gibt, der die Bar übernehmen möchte. Wir machen das nicht, weil wir schließen müssen oder Ähnliches - wir wollen gerne eines baldigen Tages ein neues Projekt starten«, versichert Lilly Jung, die mit ihrem Partner Christian Caveglia die Bar leitet. Zwar hätte die Corona-Pandemie keine Auswirkung auf ihre Entscheidung gehabt, das Barprojekt an einen Nachfolger weiterzugeben, aber in dieser Zeit haben die beiden Besitzer gemerkt, wie wichtig und wertvoll die gemeinsame Familienzeit ist. Denn durch die langen Arbeitstage hinter dem Tresen ist die Familie oft zu kurz gekommen. »Wir sind an einem Punkt angekommen, wo die gemeinsame Zeit für uns sehr wichtig geworden ist«, sagt Lilly Jung. Konzept darf übernommen werden Christian Caveglia und Lilly Jung hatten das Lokal während eines Spaziergangs zufällig entdeckt und waren sofort Feuer und Flamme für die Idee, eine Cocktailbar in den Räumen zu eröffnen. Mit wenig Geld sanierten sie die Räume und konnten im März 2017 eröffnen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat sich eine große Stammkundschaft aufgebaut, die besonders die familiäre Atmosphäre schätzt. Wie die beiden sagen, kann das Konzept der BlackCat Cocktailbar gern so übernommen werden. Aber auch komplett neue Ideen können Platz auf der 70 Quadratmeter großen Fläche finden. Auch das Inventar würde in den Räumlichkeiten bestehen bleiben. Die beiden Barbesitzer hoffen, jemanden zu finden, der genauso viel Herzblut in das Projekt steckt, wie sie es damals selbst getan haben. »Es wäre auch schade um die Gäste und das schöne Gebäude«, falls sich kein Nachfolger finden lässt, so Lilly Jung. Interessenten können sich unter 0174/ 3362846bei den Barbesitzern melden.