ts

Deutsch-Sorbisches Volkstheater: Festival 4. bis 7. Mai

Ungezwungene Spielfreude, jugendlicher Esprit und blühende Fantasie: Beim Festival „Willkommen Anderswo III“ treffen acht Projekte mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung aufeinander, die an etablierten Stadt- und Staatstheater Deutschlands erarbeitet wurden.
Bilder
Brücken bauen - nie war es wichtiger! Foto: Norbert Kegel

Brücken bauen - nie war es wichtiger! Foto: Norbert Kegel

Willkommen anderswo: Der Titel des vom 4. bis zum 7. Mai 2017 stattfindenden Festivals ist bewusst eine Begrüßungsformel, mit der das Deutsch-Sorbische Volkstheater
nicht nur seine Aufgeschlossenheit gegenüber einer transkulturellen Gemeinschaft signalisiert, sondern auch ganz konkret seine sieben Projektpartner in Bautzen willkommen heißt.

In vielfältigen theaterpädagogischen Produktionen zeigen das
Maxim Gorki Theater Berlin,
das Theater Plauen-Zwickau,
das Staatstheater Nürnberg,
die Münchner Kammerspiele,
das Theater und Orchester Heidelberg,
das Düsseldorfer Schauspielhaus;
NEW HAMBURG (Deutsches SchauSpielHaus Hamburg) und
das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen
die eindrucksvolle Gedanken- und Themenwelt ihrer jungen Akteure sowie deren schauspielerische, musikalische und tänzerische Ausdrucksfähigkeit.
In Zusammenarbeit mit dem Centre of Competence for Theatre der Universität Leipzig finden im Anschluss an jede Aufführung die „Nachspielzeit“-Gespräche sowie öffentliche Kolloquien und Diskussionen statt. Das Publikum erhält hier die Gelegenheit, mit den Theatermachern und Akteuren ins Gespräch zu kommen.

Donnerstag, 4. Mai
18 Uhr | Ortenburg, Burgtheater
ERÖFFNUNG DES FESTIVALS WILLKOMMEN ANDERSWO III
SICH SPIELEND BEGEGNEN
Im Hof der Ortenburg wird vor den Figuren des Rietschelgiebels das Festival feierlich eröffnet und die Theatergruppen aus ganz Deutschland stellen sich musikalisch, tänzerisch und schauspielerisch auf der Bühne vor.
Eintritt frei!

20:00 | Burgtheater, Foyer
KATEGORIEN DER UNWAHRHAFTIGKEIT
Ausstellung / Installation
RUHRORTER - Theater a. d. Ruhr, Mühlheim a. d. Ruhr
Die Installation geht dem Thema der Bürokratie im Asylverfahren nach. Es sind Geflüchtete zu hören, die von ihren Beobachtungen und Erfahrungen mit den deutschen Behörden berichten, zugleich kommen die Verwaltung und die Politik zu Wort. In einer künstlerischen Anordnung verschiedener Bild-, Ton- und Schriftmaterialien entsteht ein archivarisches Theater, das danach fragt, wie ein Mensch vor anderen von sich sprechen und schweigen kann.
Führungen für bis zu 15 Personen werden jeweils eine Stunde vor jeder Aufführung sowie direkt im Anschluss an die Nachspielzeit angeboten. Es sind keine Voranmeldungen nötig.


Freitag, 5. Mai
10 Uhr | großes Haus
ROMEO UND JULIA AUF PLATTE
Kooperation des Deutsch-Sorbischen Volktheater mit dem Steinhaus e.V.

12:00 | Burgtheater, großer Saal
DAS ANDERE WILL KOMMEN
Junges Schauspiel
Düsseldorfer Schauspielhaus

14:00 | Kornmarkt
WIR MALEN DIE PLATTE BUNT
Aktion auf dem Bautzener Kornmarkt
Wo treffen wir einander spontan, unerwartet und spielerisch, wenn wir uns nicht ganz bewusst für einen Theaterbesuch entscheiden? Mit der Aktion „Wir malen die Platte bunt“ möchte sich das Theaterfestival einem anderen Ort des öffentlichen Lebens und einer anderen Form der Begegnung öffnen. Wir machen die Platte zum ANDERSWO: Der Kornmarkt am Reichenturm, der in jüngster Zeit vor allem als Platz der Feindseligkeit wahrgenommen wird, soll mit den FestivalteilnehmerInnen und allen Interessierten einfach bunt angemalt werden. So wird die Platte zum Schauplatz eines freudigen Miteinanders.

14:00 | großes Haus, Probebühne
THEATER IN DER MIGRATIONSGESELLSCHAFT
Sellbstverständnis, Aufgaben, Kulturpolitik
Kolloquium

16:30 | Burgtheater, großer Saal
COWBOYS
Kammerklicke
Münchner Kammerspiele

19:30 | Burgtheater, großer Saal
DU KANNST NICHT MEHR WARTEN?
Die Aktionist*innen
Maxim Gorki Theater Berlin


Sonnabend, 6. Mai
10:30 | Burgtheater, großer Saal
ZEIT FÜR WUNDER
Wunderkinder
Theater Plauen-Zwickau

13:00 | großes Haus, Hauptfoyer
THEATERARBEIT MIT GEFLÜCHTETEN
Couchgespräch

17:00 | Burgtheater, großer Saal
BAHNHOF WEST SIDE
Zu viel Jamal
Theater und Orchester Heidelberg

20:00 | Burgtheater, großer Saal
LIFE ODYSSEE
Theaterclub Freunde & Feste
Staatstheater Nürnberg


Sonntag, 7. Mai

10:00 | Burgtheater, großer Saal
ICH, RUM UM DIE WELT!
New Hamburg
Deutsches SchauSpielHaus Hamburg

im Anschluss | Burgtheater, großer Saal
NEUE RÄUME, STRATEGIEN UND PRAKTIKEN
FÜR EIN THEATER UNTER FREMDEN
Podiumsdiskussion -Eintritt frei!
Das Theater hat die Möglichkeit, allen an der Aufführung Beteiligten, sei es als Zuschauende oder als Akteure, neue Welten zu eröffnen. Dabei kann es sich auch selbst immer wieder neu erfinden und eingefahrene Strukturen überdenken und verändern. Am Ende des Festivals widmen sich VertreterInnen aus Kunst und Politik gemeinsam der gewachsenen Aufgaben des 'Experimentierfelds Bühne'. Kann und muss dem Theater als Ort der kollektiven erlebbaren Vorstellungskraft, dem Theater als sozialem und künstlerischem Experimentierfeld, als Schule der Empathie und Reflexion, als Begegnungsort unter Fremden eine entscheidendere Rolle bei der gesellschaftlichen Aufgabe der interkulturellen Verständigung zukommen? Die Diskussion möchte kulturpolitische Impulse setzen und auch selbstkritisch die Nachhaltigkeit der derzeitigen Projekten in Frage stellen – wie lässt sich dauerhaftes Engagement in die Arbeit der Institutionen integrieren und so konsequenter den aktuellen gesellschaftlichen Anforderungen begegnen?
Mit Ulrich Khuon, Präsident des Deutschen Bühnenvereins;
Staatssekretär Uwe Gaul, Sächsisches  Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst;
Lutz Hillmann, Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen;
Prof. Günther Heeg, Direktor des Centre of Competence for Theatre Leipzig.

pm