Die gemeinnützige Stiftung Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg

http://www.kollwitz-moritzburg.de

Das Werk von Käthe Kollwitz wird weltweit geschätzt und gepflegt. Doch nur ein Ort, an dem sich die Persönlichkeit der Künstlerin heute authentisch erfahren lässt, hat Krieg und Zerstörung überstanden: ihr letzter Wohnsitz und späteres Sterbehaus in Moritzburg – der Rüdenhof. Seit 1995 ist das Haus als Museum eingerichtet und gibt mit einer grafischen Sammlung einen Überblick über mehr als 50 Jahre des künstlerischen Schaffens von Käthe Kollwitz.

Ihre Arbeiten führen uns Welten vergangener Zeiten vor Augen und bringen zugleich eindrucksvoll menschliche Lebensfragen ans Licht, die uns heute auf unveränderte Weise berühren. Fotografien sowie Auszüge aus Tagebuchaufzeichnungen und Briefen verschaffen Einblick in ganz persönliche Lebenssituationen. Am Ende des Rundgangs liegen die beiden Räume, die Käthe Kollwitz vom Juli 1944 bis zu ihrem Tod am 22. April 1945 hier bewohnt hat. Die ständige Ausstellung zu Leben und Werk von Käthe Kollwitz wird durch thematische Sonderausstellungen ergänzt.

Träger des Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg ist die gemeinnützige Stiftung Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg. Sie wurde 1994 von der Kreissparkasse Köln und der Gemeinde Moritzburg ins Leben gerufen. Die Arbeit der Stiftung wird neben Eigenmitteln gefördert durch den Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und die Gemeinde Moritzburg. Sie wird weiterhin unterstützt durch den Freundeskreis Käthe Kollwitz sowie private Spenden.

Projekt

Die Homepage des Kollwitz-Hauses wurde im Jahr 2000 entwickelt und seit dem in der Grundstruktur nicht verändert. Diese Technologie entspricht nicht mehr den gegenwärtigen Anforderungen. Sie wird in einigen Teilen von aktuellen Browsern aus sicherheitsrelevanten Aspekten nicht mehr unterstützt und ist auf neueren Endgeräten oft nicht sichtbar oder wird von Warnungen begleitet. Mobile Endgeräte werden gar nicht unterstützt. Deshalb ist auch gegenwärtig der Einsatz von QR-Codes nicht sinnvoll.

Mit einem schlüssigen Konzept, welches auf der bestehenden Homepage aufbaut, möchten der Verein seine digitale Medienpräsenz den gegenwärtigen Erfordernissen anpassen und auch für mobile Endgeräte nutzbar machen.

Er verfolgt damit eine größere Öffentlichkeitswirksamkeit:

  • bei kunstinteressierten Bürgern und Touristen
  • jungen Zielgruppen
  • bei Erziehungs- und Bildungsträgern
  • bei Entscheidungsträgern in staatlichen Ämtern
  •  bei PR- & Marketingverantwortlichen in Kultur und Gesellschaft

 Außerdem kann damit künftig folgenden Anforderungen entsprochen werden:

  • adäquate und benutzerfreundliche Ausgabe auf allen gängigen Geräten und Bildschirmgröße
  • potentielle Gäste können sich mobil tagesaktuell über das Haus informieren
  • über QR-Codes auf Bannern und Hinweistafeln in der Nähe des Hauses, am Kollwitz-Denkmal im Ort und an der Grabstelle im Ort kann sich der Gast mobil zu relevanten Daten verlinken
  •  Ausbaufähigkeit dieser Basisvariante für spätere Anforderungen z.B. zusätzliche Informationen zu Ausstellungsstücken, knappe Texte für Audio-Guides: Hören statt Lesen – junge Zielgruppen
  •  erhöhter Sicherheitsstandard
  • Suchmaschinenoptimierung

Für die Umsetzung dieser Arbeiten rechnet der Verein nach ersten Anfragen bei einschlägigen Agenturen mit einem Auftragsvolumen von 5.000 €. 

„Für die Unterstützung dieses, für das Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg sehr nachhaltig wirkende Projektes aus Mittel der PS-Lotterie, wären wir der Sparkasse Meißen sehr dankbar.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.