dda/pm/asl

Spendenaktion für Forster Animationsfilm

Forst. Als Buch sind die Abenteuer der beiden Bademeusel Carlo und Paulina bereits in Forster Kinderzimmern und darüber hinaus bekannt. Nun gehen die beiden auf Zeitreise zurück ins historische Forst von 1748, jedoch nicht gedruckt, sondern laufend und sprechend als Animationsfilm.

Die Mäuseidee von Enrico Schnick, lernt nun buchstäblich laufen und soll Anfang 2022 als Kurzfilm über die Bildschirme flimmern. Um das realisieren zu können ist nicht nur Filmkönnen im Animationsbereich notwendig, sondern für die technische Ausstattung auch Geld. Dafür hat sich das Team um Schnick die regionale Crowdfundingplattform der VR Bank Lausitz ausgesucht, um Mäuse- und Filmenthusiasten zu animieren, mit einer Spende Teil des ersten Forster Animationsfilms zu werden. Bei fünf Euro geht es los mit einer Kaffeespende. Es geht über ein von den Mäusen handsigniertes Filmplakat, T-Shirts bis hin zu gezeichneten Storyboards und selbst Unternehmen können als Filmpartner partizipieren. Zudem gibt die VR Bank pro Spende (mindestens fünf Euro) von unterschiedlichen Personen zehn Euro aus ihren Mitteln obendrauf. Spendenquittungen sind ebenfalls möglich, da der Museumsverein der Stadt Forst als ideeller Träger der Idee mit an Bord ist.

Our custom The Introduction Of Your Research Paper Should Includes team will submit your report before the set timelines. We value our customers time more than anything. »Schwarze Jule« in der Hauptrolle

Das hat auch einen Grund, denn die beliebte Lok »Schwarze Jule« spielt neben Paulina und Carlo die Hauptrolle im Animationsfilm, sie wird magisch durch eine goldene Spindel zum Leben erweckt und bringt die beiden Abenteurer zurück zum Grafen Brühl, kurz nach dem großen Brand 1748, der als Geburtsstunde für das Aufblühen der Textilindustrie in der Stadt bis hin zum Ruf des »deutschen Manchesters« reicht. Bisher sind bereits 1 400 Euro zusammengekommen, bis Anfang Dezember sollen es mindestens 5 000 Euro sein, um einen Teil der Erstellungskosten zu decken.

Zur Umsetzung hat Schnick Miriam Bergmann gewonnen. Die Neulausitzerin, die mit ihrem Cottbuser Mann aus der Nähe von Stuttgart zurück in die Region gezogen ist und die beiden als Film- und Werbeschaffende bereits einiges an Erfahrung im Animationsbereich mitbringen, ein Glücksfall für die Filmidee. Zusammengebracht hat die drei Ben Andriske, der für das Netzwerk und Marketing mit an Bord ist. »Wir sind alle glühende Anhänger von Paulina und Carlo. Da hatte Enrico eine richtig tolle Idee mit viel Potential, um kindgerecht historisches Wissen auf eine moderne Art und Weise zu vermitteln, das ist einfach unterstützenswert.« Es soll der Start für weitere Abenteuerreisen der beiden sein, wenn das erste Projekt erfolgreich finanziert und erstellt werden kann.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.