Detlef Bogott

Prämien & Ehrenzeichen

Spremberg. Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung der Freiwiligen Feuerwehr aus elf Spremberger Ortsteilen sind kürzlich im gemütlichen Rahmen zum jährlichen Herbsttreffen, das auch als traditionelles »Schlachtfest« bekannt ist, zusammengekommen.

Sprembergs stellvertretender Bürgermeister Frank Kulik und der stellvertretende Stadtwehrführer Christian Balzer begrüßten die Teilnehmer. Frank Kulik brachte noch einmal deutlich die Wertschätzung für die Leistungen und Verdienste der Feuerwehren rund um die Sicherstellung des Brandschutzes in Spremberg zum Ausdruck. Viele der Anwesenden sind schon seit Jahrzehnten aktiv und blicken auf unzählige Ausbildungs- und Einsatzstunden zurück.

Anträge sind beim Land eingereicht

Frank Kulik berichtete, dass an der Umsetzung des Prämien- und Ehrenzeichengesetzes für die besondere Würdigung der ehrenamtlich Tätigen im Brand- und Katastrophenschutz gearbeitet wird. Bisher sind 145 Einzel- und Sammelanträge für die Verleihung der Medaille für treue Dienste sowie der Auszeichnung der Jubiläumsprämie beim Land eingereicht worden.

Festveranstaltung findet im Januar statt


»90.000 Euro«, so Kulik, »sind insgesamt für Prämien und pauschalierten Aufwendungsersatz, davon 34.000 Euro für rückwirkende Prämien für 50-jährige aktive Mitarbeit in der Feuerwehr genehmigt worden.«
Die feierliche Übergabe der Medaillen für treue Dienste erfolgt einerseits durch den Landrat für die Kameradinnen und Kameraden, die auf eine 40-,50-,60-,70-,75- und 80-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr zurückblicken dürfen und durch die Bürgermeisterin für die Kameraden, die auf eine 10-, 20- und 30-jährige Feuerwehrmitgliedschaft zurückblicken. Die feierliche Festveranstaltung durch die Bürgermeisterin findet am 11. Januar 2020 statt. Insgesamt erhalten für das Jahr 2019 40 Kameradinnen und Kameraden die Medaille für treue Dienste. Darüber hinaus erhalten rückwirkend zum Jahr 2018 alle aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr einen Zuschuss zum Aufwandsersatz in Höhe von 200 Euro.
Zum Einsatzgeschehen: Bis Ende Oktober verzeichnete die Spremberger Feuerwehr 167 Einsätze. »Gegenüber dem Vorjahr ist eine rückläufige Einsatzzahl festzustellen, wobei die Einsatzbelastung nach wie vor sehr hoch ist«, so der stellvertretende Stadtwehrführer Christian Balzer.
Sehr erfreulich ist, dass die Brandserie »Containerbrände« vom 14. Juli bis 20. August 2019, mit insgesamt 18 Brandeinsätzen durch mutwillig angezündete Papiercontainer aufgeklärt worden ist. Die Kameraden hatten auch die Gelegenheit, sich das neue Rüstfahrzeug anzusehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.