dd

Die ganze Stadt wird zur großen Bühne

Spremberg. In der vergangenen Woche informierten sich die Leiter der Musik- und Kunstschulen im Land Brandenburg auf ihrer diesjährigen Jahresversammlung in Spremberg über den Vorbereitungsstand des 13. Festivals der Musik- und Kunstschulen: »SOUND CITY«.

Das Festival der Musik- und Kunstschulen im Land Brandenburg findet alle zwei Jahre in wechselnden Austragungsorten statt. 1500 Künstler, Musiker, Sänger und Tänzer werden im kommenden Jahr in Spremberg erwartet. Und wenn 30 Stunden Kunst und Live-Musik und 200 Veranstaltungen auf acht Bühnen sowie an vielen zusätzlichen Spielstätten geboten werden, dann ist die ganze Stadt wieder Spielort für das größte Jugendkulturfestival des Landes. Wieder? Ja, richtig. Denn Spremberg ist nach dem Jahr 2007 nun zum zweiten Mal Gastgeber. »Darüber freuen wir uns ganz besonders«, betont die Leiterin der Musik- und Kunstschule des Landkreises Spree-Neiße, Sonja Junghänel. Gerrit Große, Vorsitzende des  Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V. sagt: »Spremberg hat Erfahrungen und bereits bewiesen, fähig zu sein, große Veranstaltungen durchführen zu können. Dieses riesige Projekt wird Spremberg zum Glühen, zum Strahlen und zum Leuchten bringen.«

Ein junges Festival, für die ganze Familie

Die Vielfältigkeit ist dabei riesig. Von Musiktheater, Tanz, Klassik, Rock, Pop, Folk und Musical sind alle Sparten vertreten. Neben den Bühnendarbietungen finden eine Ausstellung der Bildenden Kunst und viele Kunstaktionen, ein großer Kreativbereich für Kinder sowie zahlreiche Sonderveranstaltungen statt. Etwa 30 000 Besucher von nah und fern werden an drei Tagen ein spektakuläres Programm erleben können.
»Die Kosten der Gesamtveranstaltung belaufen sich auf etwa 250 000 Euro«, so Frank Kulik, Fachbereichsleiter der Stadt Spremberg.  Letztendlich wird sich für die Stadt Spremberg dabei ein Zuschussbedarf in Höhe von 82 000 Euro ergeben.

Mitmachen statt nur dabei


Ab sofort können sich Ensembles, Kunstprojekte, Orchester,  Tanzgruppen und jeder, der gern gesehen und gehört  werden und mitmachen möchte für die Teilnahme am »SOUND CITY« vom 26. bis 28. Juni 2020 in Spremberg anmelden. Die Anmeldung erfolgt online unter www.soundcityfestival.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen