db/asl

Blick in den aktiven Tagebau

Welzow. Ein neuer Aussichtspunkt am Tagebau Welzow-Süd bietet nicht alltägliche Einblicke in den aktiven Tagebau und auf rekultivierte Flächen.

Einen super Ausblick haben jetzt Besucher am neuen Aussichtspunkt-Süd am Tagebaurand. Da der aktive Tagebau wandert, musste der bestehende Aussichtspunkt verlegt und somit neu angelegt werden. Und die neue Attraktion wird schon rege von Besuchern genutzt. Die Leute kommen von überall her.

Der Aussichtspunkt ist nutzerfreundlich angelegt und mit Informationstafeln versehen. Interessant ist das Spannungsfeld zwischen dem aktiven Tagebaugeschehen und den rekultivierten Flächen im Hintergrund. Wenn man gut hinschaut, dann sieht man von dem Aussichtspunkt etwa den Wolkenberg-Weinberg zwischen den Großgeräten.

Viele Informationen über den Tagebau

Der frei begehbare Aussichtspunkt ist seit sechs Wochen nutzbar. Neben dem Holzhaus geben Informationstafeln Besuchern Auskünfte über das Tagebaugeschehen. Unmittelbar am Aussichtspunkt lebt der Tourismus am Welzower Tagebau auf. Hier fahren auch die vom Excursio-Besucherzentrum in Welzow angebotenen Lkw auf ihrer Tagebau-Tour entlang und bieten den Besuchern ungewöhnliche Entdeckungen.

Detlef Bogott

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dinkelsteinofenbrot ist Flut-Brot

Doberlug-Kirchhain. Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. Auch Kunden können sich mit einer Spende beteiligen. Mit dem Kauf des »Flut-Brotes« geht direkt ein Euro an die Spendenaktion des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. Mit dem eingesammelten Geld soll den betroffenen Bäckern beim Wiederaufbau geholfen werden, um die Versorgung mit Brot- und Backwaren schnell wieder sicherzustellen. In den überfluteten Gebieten wurden nach derzeitigem Stand mindestens 15 Backstuben und mehr als 58 Verkaufsstellen zerstört und die Produktion musste eingestellt werden. »Die Schäden sind immens und der Wiederaufbau wird Millionen kosten«, so Michael Wippler, Präsident des Deutschen Bäckerhandwerks. »Jeder Euro zählt. Mit dem Kauf eines Flut-Brotes unterstützen Sie den Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten«, ergänzt Bäckerei-Chef Thomas Bubner. Die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain hat das BIO Dinkelsteinofenbrot zum offiziellen Flut-Brot gemacht.Gemeinsam Gutes tun - die Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain sammelt mit der Aktion »Flut-Brot« für die Flutopfer. Unter dem Motto »Bäcker helfen Bäckern« sollen dabei den betroffenen Handwerksbäcker schnell und unbürokratisch geholfen werden. …

weiterlesen