sst

Spreetaufe – ein Zeichen der Heimatliebe

Lübbenau/Spreewald. Familien und Gemeindemitglieder der evangelischen Kirchengemeinden Lübbenau haben sich jetzt zu einem außergewöhnlichen Gottesdienst aufgemacht. Alle trafen sich auf dem Grundstück von Familie Miottke am Leiper Weggraben in Lübbenau. Der Grund: Gleich sechs Kinder sollten von Pfarrer Andreas Döhle in der Spree getauft werden.

Vor den Augen einer bunten Gottesdienstgemeinde, die sich an den Ufern des Fließes und auf einem Kahn versammelt hatte, haben Edda, Arne und die anderen Täuflinge die Spreetaufe und den Segen empfangen.

„Lasset die Kinder zu mir kommen!“. Diese Aufforderung von Jesus von Nazareth ist mit der Bibel überliefert. In diesem Sinn lassen Christen ihre Kinder taufen, in der Kirche oder im Fluss wie hier im Spreewald, wo sich der Pfarrer und die Väter der Täuflinge in das Wasser begaben. Bei über 34 Grad im Schatten war der Gang in das kühle Nass eine willkommene Erfrischung.

Für den Spreewaldpfarrer Döhle ist das alles nicht neu. Einmal im Jahr bieten er und seine Kollegin Ulrike Garve an verschiedenen Orten die Möglichkeit der Spreetaufe an.

(PM/Evangelischer Kirchenkreis Niederlausitz)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen