sst

Neujahrsbaby in Lauchhammer

Lauchhammer. Jan Hendrik aus Tettau ist das erste Kind, das im Jahr 2019 im Klinikum Niederlausitz in Lauchhammer geboren wurde. Darüber informiert Daniela Graß aus der Klinikum Niederlausitz GmbH.

Am 1. Januar 2019 um 12.31 Uhr erblickte Jan Hendrik aus Tettau das Licht der Welt im Kreißsaal des Klinikums Niederlausitz. Der kleine Junge war 52 Zentimeter groß und wog 3440 Gramm und war damit das erste Baby, das im neuen Jahr in der Geburtsklinik in Lauchhammer zur Welt kam.

Den Silvesterabend haben die Eltern Inken (29) und Dirk (36) gemeinsam mit Sohn Denny Erik (5) ganz ruhig und gemütlich zu Hause verbracht. Am Neujahrsmorgen ging es dann alles relativ schnell. Um 9 Uhr setzten die ersten Wehen ein und eine Stunde nach Ankunft im Krankenhaus war das Baby dann schon auf der Welt. Hebamme Monika Trentzsch bestätigt auch: „Das ging ganz fix und problemlos.“ Jetzt freuen sich die Eltern und Bruder Denny Erik darauf, dass das neue Familienmitglied nach Hause kommt.

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 625 Kinder in Lauchhammer entbunden, darunter sieben Zwillingspaare. Mädchen waren mit 324 etwas häufiger vertreten als Jungen (301).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen