sst

Knotenpunkt „Roter Platz“ erhält jetzt einen Kreisverkehr

Lübbenau/Spreewald. Der Knotenpunkt Straße des Friedens/Straße der Jugend/Robert-Koch-Straße, vielen bekannt unter dem Namen „Roter Platz“, wird derzeit neugestaltet. An dieser Stelle entsteht ein Kreisverkehrsplatz (KVP) mit einem Durchmesser von 30 Meter, berichtet Mandy Kunze aus der Stadtverwaltung Lübbenau.

Bei der Planung der bauseitigen Umfahrungsstraße entwickelte sich die derzeit über das Gelände der Rewe-Group führende Umgehungsstraße. Diese lasse zu, dass nicht nur der KVP, sondern auch Abschnitte der Robert-Koch-Straße und der Straße des Friedens neu gestaltet werden können. Betroffen seien hier die Abschnitte vom Lindenweg bis zur Straße der Einheit und von der Straße der Jugend bis zur Rewe-Einfahrt in der Robert-Koch-Straße.

„Interessierte werden erkannt haben, dass sich das bisherige Baugeschehen auf den Straßenrückbau und den Neubau des Regenwasserkanals beschränkt hat. In den nächsten Wochen werden durch den Wasser- und Abwasserzweckverband Calau WAC, die innerhalb des Baufeldes befindlichen Trinkwasserhauptleitungen erneuert. Darüber hinaus, werden in den Straßen- und Gehwegabschnitten die Schottertragschichten und Bordanlagen eingebaut, sodass sich die geplante Linienführung des zukünftigen KVP abzeichnen wird“, informiert Mandy Kunze.

Wenn alles so weiterlaufe wie geplant, stehe der avisierten Fertigstellung bis zum Jahreswechsel nichts entgegen. Der Zugang zu den Einzelhandelsgeschäften bleibe während der gesamten Bauphase aufrechterhalten.

Da jede Straßenbaumaßnahme mit Einschränkungen, Belästigungen und Behinderungen einhergeht, sei den Betroffenen an dieser Stelle für ihr Verständnis gedankt. Es werde ständig daran gearbeitet, die fußläufigen Verbindungen dem Baufortschritt anzupassen und während der Bauzeit zu erhalten.

Nach dem Abschluss aller öffentlichen und privaten Baumaßnahmen an diesem Standort werde das Quartier am „Roten Platz“ in neuem Glanz erstrahlen und zum Einkaufen und Flanieren einladen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.