Heiko Lübeck

Handball-Krimi: Zwei Sieger im EE-Derby

Kurstadt feiert Meisterschaft und Finsterwalde "Vize"

Elbe-Elster. Super Handball-Stimmung beim Kreisderby HC Bad Liebenwerda gegen BSV GW Finsterwalde in der Kurstadt-Sporthalle - bei einer Rekordkulisse am letzten Spieltag der Verbandsliga Süd mit 612 Zuschauern! Der HC hatte bis dahin alle 21 Spiele gewonnen und die Meisterschaft bereits in der Tasche. Beim Derby ging es wieder einmal um die "Frage der Ehre". Finsterwalde siegte knapp und holte sich noch den Vizemeistertitel, weil die HSG Schlaubetal/Odervorland in Friedland verlor.

Schon vor dem Spiel wurde der HC Bad Liebenwerda als Verbandsliga-Meister (Staffel Süd) und Aufsteiger in die Brandenburgliga geehrt. Die Sängerstädter gewannen das kampfbetonte Spiel mit 26:25 und wurden noch Staffelzweiter. Es sind die einzigen Verlustpunkte für Bad Liebenwerda in der Saison 2016/2017, alle 21 Spiele wurden zuvor gewonnen. Der HCL verabschiedete vor dem Anpfiff mit Michael Pulz und Martin Dietrich zwei langjährige und verdienstvolle Spieler. H. Lübeck

Nachfolgend der Spielbericht des HC Bad Liebenwerda:

Verbandsliga-Meister unterliegt knapp beim Derby
HC Bad Liebenwerda – BSV Grün-Weiß Finsterwalde 25:26 (14:12)

Zum letzten Spieltag der Saison in der Verbandsliga Süd empfing der HCL die Grünweißen aus Finsterwalde zum lang erwarteten Derby. Vor einer unglaublichen Kulisse von über 600 Zuschauern in der heimischen Halle wollten die Kurstädter die Saison zu einem perfekten Abschluss bringen.
Wie bereits im Hinspiel sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel zwischen dem Tabellenführer und dem Drittplatzierten der Südstaffel. In einem ausgeglichenen Spiel konnte der HC stets eine knappe Führung verbuchen. Auf die direkte Manndeckung der Finsterwalder konnte der HCL mit gutem Zusammenspiel von Kreisläufer und Rückraum sowie sehr guten 1 gegen 1 Aktionen antworten. Trotz zwischenzeitlicher 4 Tore Führung der Gastgeber konnten die Sängerstädter stets auf Schlagdistanz bleiben und waren beim Halbzeitstand von 14:12 noch voll im Spiel.
Während der Halbzeitpause wurde speziell angemahnt, die Aufmerksamkeit in der Abwehr zu steigern, da der BSV einen Großteil seiner Tore durch Abpraller im zweiten Versuch verwandeln konnten.
Im zweiten Spielabschnitt wurde ein weiterer Spieler der Kurstädter per Manndeckung aus dem Spiel genommen, was das Angriffsspiel des HC deutlich hemmte. Trotz der größeren Räume in der Abwehr der Gäste gelang es kaum noch, frei zum Abschluss zu kommen. Kurz vor Ende der Partie konnten die Finsterwalder das Spiel dann drehen und zum ersten Mal nach der Anfangsphase wieder in Führung gehen. Kurz vor Ende konnten die Gäste diese sogar auf 3 Tore erhöhen. Hinzu kam noch die doppelte Unterzahl des HC, so dass eine Aufholjagd in dieser kurzen Zeit fast unmöglich erschien. Wenige Sekunden vor Ende hatten die Gastgeber dann sogar doch noch die Chance auf den Ausgleich, welche aber durch ein ungenaues Anspiel nicht genutzt werden konnte. Somit endete ein hochspannendes und hitziges Derby mit einem 26:25 Sieg für den BSV Grün-Weiß Finsterwalde.
Trotz dieser Niederlage, welche der einzige Punktverlust in dieser Saison ist, kann der HC Bad Liebenwerda auf eine nahezu perfekte Saison zurück blicken, in der die Mannschaft sich deutlich weiterentwickelt hat und zur nächsten Saison die Mission Brandenburgliga in Angriff nimmt.
Finsterwalde konnte sich mit diesem Sieg noch den zweiten Tabellenplatz erobern und wurde somit Vize-Meister.

Es Spielten:
Tor:    Philipp Rieger, Oliver Böhme
Feld:    Franz Henkelmann (2), Martin Dietrich (2), Tim Preibisch (6), Richard Kasprzak (1), Daniel
    Brochwitz, Hannes Rabe (7), Patrick Zieris, Jonas Schenk (2), Paul Götze (3), Michael Pulz,
    Michael Dielefeld (1), Marius Noch (1)

Franz Henkelmann

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

LKW-Auflieger im Eislöwen-Design

Dresden. Blickfang auf Deutschlands Straßen: Am Donnerstag, 6. Dezember, wurde ein neuer LKW-Auflieger der Firma Grafe Transport präsentiert. Dank der Unterstützung der Firmen MSL GmbH & Co. KG, Euroquarz GmbH, Gebäudedienste Landsberg GmbH, Tamara Grafe Beton GmbH und Werbung Werker wirbt das Transportunternehmen künftig für die Dresdner Eislöwen. Initiiert wurde die Aktion von Mirko Steinborn, der als Kundenbetreuer bei Grafe Transport agiert und langjähriger Eislöwen-Unterstützer ist. Mirko Steinborn, Grafe Transport: "Die Idee hatte ich schon lange im Kopf. Im Rahmen der Saisonabschlussfeier im letzten Jahr haben wir dann erstmals darüber gesprochen und das Thema nicht mehr aus dem Auge verloren. Wir freuen uns, künftig Werbung für die Dresdner Eislöwen in ganz Deutschland zu machen. Der Auflieger ist pro Jahr mehr als 100.000 Kilometer unterwegs." Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: "Wir waren sofort begeistert von der Idee und freuen uns darüber, nach einer Eislöwen-Straßenbahn und einem Eislöwen-Bus jetzt auch mit einem LKW-Auflieger vertreten zu sein. Unser Dank für diese tolle Werbefläche gilt allen Partnern, die bei der Realisierung des Projektes beteiligt waren." (pm) Blickfang auf Deutschlands Straßen: Am Donnerstag, 6. Dezember, wurde ein neuer LKW-Auflieger der Firma Grafe Transport präsentiert. Dank der Unterstützung der Firmen MSL GmbH & Co. KG, Euroquarz GmbH, Gebäudedienste Landsberg GmbH, Tamara Grafe…

weiterlesen

Eislöwen gegen Wölfe und Huskies

Dresden. Die Dresdner Eislöwen treffen am Wochenende auf den EHC Freiburg und die Kassel Huskies. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton muss weiterhin auf den Einsatz von Tom Knobloch verzichten, der bei der U20-Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft weilt. Über den Einsatz von Steve Hanusch wird kurzfristig entschieden. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Freiburg hat das letzte Spiel gewonnen, wird entsprechend motiviert anreisen. Es wird eine spannende Partie. Wir haben den Jungs am Mittwoch einen freien Tag genehmigt, damit sie etwas regenerieren können und frisch an die Arbeit gehen. Wir haben in den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt, wollen in der Tabelle klettern." Dennis Palka: „Wir treffen am Wochenende mit Freiburg und Kassel auf direkte Konkurrenten. Gegen Weißwasser haben wir phasenweise ein gutes Spiel gezeigt und vor allem Moral bewiesen. Ich denke, wir können mittlerweile behaupten, dass wir uns unser Glück immer mehr erarbeitet haben und jetzt endlich auch dreckige Tore gelingen." Das DEL2-Punktspiel gegen den EHC Freiburg bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 7. Dezember, 19.30 Uhr. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Florian Fauerbach. Am Sonntag, 9. Dezember sind die Dresdner Eislöwen 18.30 Uhr bei den Kassel Huskies gefragt. Die HSR Nicole Hertrich und Christoffer Hurtik leiten die Partie. (pm) Die Dresdner Eislöwen treffen am Wochenende auf den EHC Freiburg und die Kassel Huskies. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton muss weiterhin auf den Einsatz von Tom…

weiterlesen