Heiko Lübeck

Handball-Krimi: Zwei Sieger im EE-Derby

Kurstadt feiert Meisterschaft und Finsterwalde "Vize"

Elbe-Elster. Super Handball-Stimmung beim Kreisderby HC Bad Liebenwerda gegen BSV GW Finsterwalde in der Kurstadt-Sporthalle - bei einer Rekordkulisse am letzten Spieltag der Verbandsliga Süd mit 612 Zuschauern! Der HC hatte bis dahin alle 21 Spiele gewonnen und die Meisterschaft bereits in der Tasche. Beim Derby ging es wieder einmal um die "Frage der Ehre". Finsterwalde siegte knapp und holte sich noch den Vizemeistertitel, weil die HSG Schlaubetal/Odervorland in Friedland verlor.

Schon vor dem Spiel wurde der HC Bad Liebenwerda als Verbandsliga-Meister (Staffel Süd) und Aufsteiger in die Brandenburgliga geehrt. Die Sängerstädter gewannen das kampfbetonte Spiel mit 26:25 und wurden noch Staffelzweiter. Es sind die einzigen Verlustpunkte für Bad Liebenwerda in der Saison 2016/2017, alle 21 Spiele wurden zuvor gewonnen. Der HCL verabschiedete vor dem Anpfiff mit Michael Pulz und Martin Dietrich zwei langjährige und verdienstvolle Spieler. H. Lübeck

Nachfolgend der Spielbericht des HC Bad Liebenwerda:

Verbandsliga-Meister unterliegt knapp beim Derby
HC Bad Liebenwerda – BSV Grün-Weiß Finsterwalde 25:26 (14:12)

Zum letzten Spieltag der Saison in der Verbandsliga Süd empfing der HCL die Grünweißen aus Finsterwalde zum lang erwarteten Derby. Vor einer unglaublichen Kulisse von über 600 Zuschauern in der heimischen Halle wollten die Kurstädter die Saison zu einem perfekten Abschluss bringen.
Wie bereits im Hinspiel sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel zwischen dem Tabellenführer und dem Drittplatzierten der Südstaffel. In einem ausgeglichenen Spiel konnte der HC stets eine knappe Führung verbuchen. Auf die direkte Manndeckung der Finsterwalder konnte der HCL mit gutem Zusammenspiel von Kreisläufer und Rückraum sowie sehr guten 1 gegen 1 Aktionen antworten. Trotz zwischenzeitlicher 4 Tore Führung der Gastgeber konnten die Sängerstädter stets auf Schlagdistanz bleiben und waren beim Halbzeitstand von 14:12 noch voll im Spiel.
Während der Halbzeitpause wurde speziell angemahnt, die Aufmerksamkeit in der Abwehr zu steigern, da der BSV einen Großteil seiner Tore durch Abpraller im zweiten Versuch verwandeln konnten.
Im zweiten Spielabschnitt wurde ein weiterer Spieler der Kurstädter per Manndeckung aus dem Spiel genommen, was das Angriffsspiel des HC deutlich hemmte. Trotz der größeren Räume in der Abwehr der Gäste gelang es kaum noch, frei zum Abschluss zu kommen. Kurz vor Ende der Partie konnten die Finsterwalder das Spiel dann drehen und zum ersten Mal nach der Anfangsphase wieder in Führung gehen. Kurz vor Ende konnten die Gäste diese sogar auf 3 Tore erhöhen. Hinzu kam noch die doppelte Unterzahl des HC, so dass eine Aufholjagd in dieser kurzen Zeit fast unmöglich erschien. Wenige Sekunden vor Ende hatten die Gastgeber dann sogar doch noch die Chance auf den Ausgleich, welche aber durch ein ungenaues Anspiel nicht genutzt werden konnte. Somit endete ein hochspannendes und hitziges Derby mit einem 26:25 Sieg für den BSV Grün-Weiß Finsterwalde.
Trotz dieser Niederlage, welche der einzige Punktverlust in dieser Saison ist, kann der HC Bad Liebenwerda auf eine nahezu perfekte Saison zurück blicken, in der die Mannschaft sich deutlich weiterentwickelt hat und zur nächsten Saison die Mission Brandenburgliga in Angriff nimmt.
Finsterwalde konnte sich mit diesem Sieg noch den zweiten Tabellenplatz erobern und wurde somit Vize-Meister.

Es Spielten:
Tor:    Philipp Rieger, Oliver Böhme
Feld:    Franz Henkelmann (2), Martin Dietrich (2), Tim Preibisch (6), Richard Kasprzak (1), Daniel
    Brochwitz, Hannes Rabe (7), Patrick Zieris, Jonas Schenk (2), Paul Götze (3), Michael Pulz,
    Michael Dielefeld (1), Marius Noch (1)

Franz Henkelmann

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Hambach

Sachsen. Man muss die Verteidiger des zu einiger Bekanntheit gekommenen Waldstücks namens Hambacher Forst nicht unbedingt sympathisch finden. Auch kann man die – manche sagen brachialen – Versuche der Polizei, dieses Waldstück von seinen Verteidigern zu befreien, als zwingende Folge rechtsstaatlicher Entscheidungen betrachten. Dennoch darf man die Hambacher Vorgänge kritisch betrachten. Und in diesem Zusammenhang durchaus fragen, ob die Wald-Befreier noch alle Tassen am rechten Fleck haben. Da wäre die Staatsmacht. Die lässt die Polizei in den Wald einmarschieren und die Verteidiger von den Bäumen holen mit dem bestechenden Argument, sie hätten beim Bau ihrer Verteidigungsanlagen den Brandschutz nicht beachtet. Geht’s noch? Und da wäre der Eigentümer des Forstes – der Energieriese RWE. Der besteht auf die Waldrodung, um den benachbarten Braunkohletagebau voran zu bringen. Und zwar mit dem ebenfalls bestechenden Argument, nur so sei Energiesicherheit zu gewährleisten. Und das, obwohl Deutschland vor allem bei Wind- und Sonnenwetter Energie nicht nur exportieren, sondern in der Nachbarschaft verschenken muss. Geht’s noch? Oder geht’s da etwa weniger um Deutschlands Energie-, sondern eher um die Profitsicherheit eines Konzerns? Ihr Hans EggertMan muss die Verteidiger des zu einiger Bekanntheit gekommenen Waldstücks namens Hambacher Forst nicht unbedingt sympathisch finden. Auch kann man die – manche sagen brachialen – Versuche der Polizei, dieses Waldstück von seinen Verteidigern zu…

weiterlesen

Heute: Ehrung "Dresdner des Jahres"

Dresden. Erinnern Sie sich? Mitte April fragten wir wer soll den Titel "Dresdner des Jahres" tragen? Heute Abend ist es so weit und wir küren den Dresdner des Jahres 2018. Wir sind schon ganz gespannt. Die Ehrung wird auf der Facebook-Seite des WochenKurier und auf der Facebook-Seite von MyTVplus ab ca. 20 Uhr übertragen. Also schaut mal rein. Hier noch einmal alle Nominierten: * Wolfgang Schaller ("Keule-Geist" – Seit 57 Jahren steht die Dresdner Herkuleskeule bundesweit für politisches Kabarett allererste Güte. Seit 48 Jahren prägt Wolfgang Schaller diese Bühne – in erster Linie als genialer Autor bissiger wie brillanter Texte, aber ebenso als Intendant und Künstlerischer Leiter) * Anja Kreft ("Hilfe beim Erwachsen werden" – Seit 17 Jahren ist sie Mitglied im Lions-Club. Die Unternehmenskundenbetreuerin hat sich seither dem Projekt Lions-Quest verschrieben. Das dreistufige Lernkompetenzprogramm richtet sich an Lehrer, Sozialarbeiter und Menschen, die regelmäßig mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten.) * Prof. Gerhard Ehninger (Prägend für die Hochschulmedizin – Als Direktor der Medizinischen Klinik I des Uniklinikums hat er nicht nur die Stammzelltransplantation etabliert und damit mehreren tausend Blutkrebs-Patienten das Leben gerettet, sondern kontinuierlich an der Entwicklung neuer Therapien gearbeitet. Bundesweit bekannt wurde er durch die von ihm mitgegründete Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS.) * Simone Saloßnik (Das Mutperlen-Projekt ist ihr Ding – Die Pächterin der Dynamo-Tankstelle hat sich zum Ziel gesetzt, die rund 9.000 Euro, die der Sonnenstrahl e.V. jedes Jahr für die Finanzierung dieser speziellen Perlen aus Holz benötigt, durch viele kreative Ideen einzusammeln. Deshalb bietet sie in ihren Tankstellen gelbe und schwarze Perlen für je 50 Cent an, versteigert Dynamo-Fanartikel und sitzt bei "Rudern gegen Krebs" mit im Boot.) * Prof. Dr. med. Adrian Dragu (Handchirurgie-Experte – Er hat mit dem Aufbau einer eigenen Abteilung für Plastische und Handchirurgie im vergangenen Jahr eine Versorgungslücke am Uniklinikum, in der Stadt Dresden sowie der gesamten Region geschlossen.) * Dieter Lembke (Er kennt sich aus im Rudersport – 1968 saß er erstmals selbst im Boot und wurde schließlich Übungsleiter im Dresdner Ruderverein. Im Laufe der Jahre übernahm der heute 66-Jährige ehrenamtlich jede Menge Ämter, u.a. war er ab 1994 sogar Vorsitzender des Länderrates für Gesamt(ruder)deutschland.) * Falk Döhler (Mann mit Herz – Für Ute Janneck aus Boxdorf hat Falk Döhler, der Friseurmeister von der Rankestraße in Dresden-Mickten, den Titel verdient. "Er ist ein humorvoller, kreativer, zu tausend Prozent hilfsbereiter, vertrauensvoller, mit einem großen Herz ausgestatteter Mensch", schreibt sie. Er kümmert sich um den Tierschutz, ist fast jede Woche im Tierheim und übernimmt kranke Wildvögel aus dem Wildgehege Moritzburg zur Pflege.) * Ingrid Andersch (Lebenselexier: Rudern – Sie organisiert seit 2011 fleißig mit bei "Rudern gegen Krebs". Dabei ist sie als Vereinsvorsitzende maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Teilnehmer auf dem Wasser sicher ins Ziel kommen.)Erinnern Sie sich? Mitte April fragten wir wer soll den Titel "Dresdner des Jahres" tragen? Heute Abend ist es so weit und wir küren den Dresdner des Jahres 2018. Wir sind schon ganz gespannt. Die Ehrung wird auf der Facebook-Seite des

weiterlesen