pm

Neues aus dem Staatstheater

Künstler geben Einblicke in ihr »Alltagstheater«

Das Staatstheater Cottbus teilt mit, dass aufgrund der Corona-Pandemie der Spielplan der Saison 2019/2020 mit den bisher angekündigten Vorstellungen, Konzerten und Gastspielen nicht realisiert werden kann. Davon ausgenommen sind bisher noch die Kammerkonzerte in Branitz im Juni und das Open Air-Ballett »Ein Sommernachtstraum« im Hof der Alvensleben-Kaserne. Hierzu wird eine Entscheidung je nach Entwicklung der Situation getroffen. Es wird weiterhin daran gearbeitet, alternative Aufführungsformate für den Fall einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs zu entwickeln.

Ab sofort ist der Besucherservice bis auf Weiteres telefonisch montags bis freitags von 11 bis 16 Uhr erreichbar, bleibt aber für den Publikumsverkehr nach wie vor geschlossen. Für bereits im Besucherservice oder im Webshop erworbene Karten wird der Kartenpreis in Form eines Wertgutscheins erstattet. Kartenkäufer werden gebeten, eine Mail mit den Buchungsangaben wie Veranstaltungstitel und -datum, Auftragsnummer, Name und Adresse an service@staatstheater-cottbus.de zu senden. Die Rückgabe der gekauften Karten ist bis zum 10. Juli 2020 möglich.

Über aktuelle Entwicklungen informiert das Staatstheater Cottbus regelmäßig auf der Webseite www.staatstheater-cottbus.de. Auf Facebook öffnet sich an den ursprünglich geplanten Vorstellungstagen jeweils um 19.30 Uhr der virtuelle Vorhang für den »Digitalen Spielplan«, den Künstler aller Sparten mit vielfältigen Angeboten gestalten. Auf Instagram geben Künstlerinnen und Künstler sowie Mitarbeiter des Hauses regelmäßig Einblicke in ihr »Alltagstheater«.

Alle Formate sind auch auf der Webseite www.staatstheater-cottbus.de unter News zu finden sowie unter folgenden Adressen im Internet verfügbar:

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dynamo verlängert mit Königsdörffer

Dresden. „Mit Ransford binden wir ein vielversprechendes Talent aus dem eigenen Nachwuchs noch länger an den Verein. ‚Ransi‘ ist nach seinen überzeugenden Leistungen in der vergangenen Saison bei der U19 und den ersten Schritten im Profi-Bereich bereits eine echte Alternative in unserem Drittliga-Team geworden und arbeitet in jedem Training hart, um sich weiter zu verbessern. Wir freuen uns, dass wir diese Entwicklung auch in den kommenden Jahren weiterhin gemeinsam vorantreiben können“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker. Die SGD stattete Königsdörffer bereits Anfang Februar dieses Jahres mit einem Lizenzspielervertrag bis Sommer 2022 aus, der nun vorzeitig ausgeweitet wird. „Ich freue mich sehr über die Vertragsverlängerung, weil ich mich im Verein, der Mannschaft und der Stadt sehr wohl fühle. Ich bin dankbar, in Dresden meine ersten Schritte im Profi-Fußball machen zu können und möchte weiter jeden Tag dazulernen, um mich Schritt für Schritt bei Dynamo weiterentwickeln zu können“, sagte Ransford Königsdörffer nach seiner Vertragsunterschrift. Ransford-Yeboah Königsdörffer durchlief bis zu seinem Wechsel im Sommer 2019 nach Dresden die Nachwuchsabteilung von Hertha BSC und erzielte in der vergangenen A-Junioren-Bundesliga in 19 Spielen 13 Tore und bereitete fünf weitere vor. Am 18. Spieltag der Saison 2019/20 feierte der Stürmer beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Nürnberg nach einer Einwechslung in der Schlussphase schließlich sein 22-minütiges Profi-Debüt in der 2. Bundesliga. Seitdem folgten sechs weitere Einsätze in der Rückrunde der 2. Bundesliga sowie sechs Spiele in der laufenden Drittliga-Saison, in der er zuletzt am 4., 5. und 7. Spieltag gegen den 1. FC Magdeburg, beim VfB Lübeck und beim FC Ingolstadt von Cheftrainer Markus Kauczinski in die Startelf berufen wurde. (pm/SG Dynamo Dresden)„Mit Ransford binden wir ein vielversprechendes Talent aus dem eigenen Nachwuchs noch länger an den Verein. ‚Ransi‘ ist nach seinen überzeugenden Leistungen in der vergangenen Saison bei der U19 und den ersten Schritten im Profi-Bereich bereits eine…

weiterlesen

Rekordbaby am Carl-Thiem-Klinikum geboren

Cottbus. Für seine Mama Denise Luck aus Senftenberg ist es im wahrsten Sinne des Wortes eine riesen Überraschung. Auch ihre anderen beiden Kinder hatten ein ordentliches Geburtsgewicht von mehr als vier Kilo. Aber Leander hat seine Geschwister nochmal übertroffen und brachte bei seiner Geburt 6,7 Kilo auf die Waage und ist 57 Zentimeter groß. Der Junge kam per Kaiserschnitt auf die Welt. „Das habe ich nach 25 Jahren in der Geburtshilfe noch nicht erlebt“, betont Dr. Jörg Schreier, Chefarzt der Frauenklinik am CTK. Er und sein Team holten Leander in der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt. „Natürlich ist so ein Extremgewicht sowohl für Mutter als auch für das Kind nicht ungefährlich“, so Dr. Schreier. Leander musste anfangs beatmet werden, bekam Glukose, weil er nach der Geburt unterzuckert war. Zwölf Tage lang wurde er auf der Kinderstation des CTK überwacht.Mittlerweile teilt er sich ein Zimmer mit seiner Mama im Wochenbetthotel. „Ich bin so glücklich, dass Leander jetzt rund um die Uhr bei mir ist“, freut sich Denise Luck, „da geht es mir auch gleich viel besser.“ Ursache für das hohe Geburtsgewicht des Babys war Schwangerschaftsdiabetes mit Insulinresistenz. Bereits ab der 9. Schwangerschaftswoche begann sich die 32-Jährige Insulin spritzen. „Gerade am Ende war das schon eine enorme Belastung“, berichtet Denise Luck, „ich konnte mich fast gar nicht mehr bewegen.“ Jetzt freut sich die frischgebackene Mama erstmal auf zu Hause. Die beiden großen Geschwister und Papa sind schon ganz aufgeregt. Sie haben Leander bisher nur per Videochat gesehen.Für seine Mama Denise Luck aus Senftenberg ist es im wahrsten Sinne des Wortes eine riesen Überraschung. Auch ihre anderen beiden Kinder hatten ein ordentliches Geburtsgewicht von mehr als vier Kilo. Aber Leander hat seine Geschwister nochmal…

weiterlesen